Hückeswagen: 13 Sponsoren, ein Ziel

Hückeswagen : 13 Sponsoren, ein Ziel

Heute in einer Woche wird der Altstadt-Rundgang eröffnet. Viele Monate der Vorbereitung und zahlreiche Stunden haben die Freiwilligen investiert, nun ist alles fertig. Auch die Sponsoren sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Stolz hielten die Vertreter der Sponsoren die neuen Hinweistafeln hoch. „Islandstraße“, „Katholische Kirche“, „Johanniskirche“ oder „Marktstraße“ ist auf den Tafeln zu lesen, die Bestandteil des neuen Altstadt-Rundwegs sind. Er wird am kommenden Samstag, 12. Mai, feierlich eröffnet. „Knapp 15 000 Euro haben wir vom Stadtmarketing für die Aktion ausgegeben“, berichtete Arbeitskreis-Mitglied Fredi K. Roß. Das Erfreuliche sei, dass alles mit Spendengeldern finanziert wurde. Roß leitete eine zehnköpfige Arbeitsgruppe, die im vorigen Jahr intensiv an dem Konzept gearbeitet hatte. „Wir wollen die Leute in die Stadt holen, und ich glaube, es gelingt uns“, gab sich Roß gestern bei der Vorstellung optimistisch.

Ausgangspunkt des Rundwegs ist der Wilhelmplatz, wo eine große Übersichtstafel installiert wird. Sie zeigt einen Plan mit Nennung der Stationen sowie einen Abriss über die Geschichte der Stadt. „Zusätzlich werden wir noch einen Kasten anbringen, in dem sich Faltblätter befinden“, berichtete Roß. Sie werden mit einer Abdeckhaube versehen und sind so gegen Niederschlag geschützt.

Infos folgen nächste Woche

An den Standorten Islandstraße, Pfarrkirche, Johanniskirche, Marktstraße, Pauluskirche, Schloss und Wupper-Vorsperre wurden in den zurückliegenden Tagen die Stelen aus Edelstahl montiert. Daran werden im Laufe der nächsten Woche die Informationstafeln mit einer Kurzbeschreibung und einem historischen Bild befestigt.

Ergänzt wird der Rundgang durch die beiden historischen Rundwege an der Wupper- und der Bever-Talsperre. An den jeweiligen Stationen, die in eine Außenortschaft oder an einem Wanderweg liegen, werden kleinere Hinweistafeln angebracht. „Damit haben wir die beiden Talsperren, die als Naherholungsziel sehr beliebt sind, mit der Innenstadt verbunden“, freute sich Roß.

Hauptsponsor ist die Sparkasse, aus deren Bürgerstiftung 5500 Euro in die Finanzierung floss. Dazu gab es ein Dutzend weiterer Geldgeber.

Der Einweihung am 12. Mai, 10 Uhr, folgt ein Stadtrundgang. Er führt auch in die Johanniskirche, wo die Kirchenmusikerin Ingrid Kammerer die Orgel erläutern wird. Das Besondere: Die Kantorin wird an diesem Tag ein kurzes Orgelstück vortragen, wobei die Orgel mit dem originalen Tretblasebalg betrieben wird.

Der Abschluss der Einweihungsfeier findet im Heimatmuseum statt. Nach einem Glas Sekt können die Besucher „Bomböschen“, ein traditionelles bergisches Gebäck, zubereitet in der Original-Backform, kosten. „Alle Bürger sind zur Einweihung eingeladen“, betonte Bürgermeister Uwe Ufer gestern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE