1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

1. Energietag in Hückeswagen - nachhaltig leben und wohnen

1. Energietag in Hückeswagen : Nachhaltig leben und wohnen

Aussteller geben beim 1. Energietag am Sonntag, 4. Juli, kostenfreie Informationen. Insgesamt sind auf dem Parkplatz an der Alten Ladestraße 21 Stände aufgebaut.

Klimawandel und Nachhaltig sind zwei Kernthemen dieser Zeit. Gäbe es die Corona-Pandemie nicht, wären sie wohl noch häufiger die Grundlage von Gesprächen. Sie nun verstärkt in den Vordergrund zu rücken, ist das Ziel der Grünen-Ortsverbände von Hückeswagen, Radevormwald und Wipperfürth, die für kommenden Sonntag, 4. Juli, den 1. Energietag organisieren: Von 11 bis 17 Uhr sind auf dem Parkplatz an der Alten Ladestraße hinter dem Bürgerbüro 21 Stände aufgebaut, an den informiert wird zum „nachhaltigen und lebenswerten Wohnen für Jung und Alt in unserer Region“.

Den Besuchern sollen möglichst viele Informationen zum Thema Energie, über energieabhängige Produkte und den umfangreichen Lösungen dazu vorgestellt werden. „Auch wenn der Klimawandel ein globales Problem ist, können wir lokal was tun!“, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen. So gibt es Informationen über Windenergie (SL-NaturEnergie), regenerative Heiztechnik Strom und Holz (Kurtz & Paffrath), über das Foodsharing, Zero Waste (null Müll), Fairtrade und Photovoltaik (Solaris). Das Haus der kleinen Forscher stellt das Forschermobil für Kinder vor, die Reparaturwerkstatt Wiehagen ist ebenso dabei wie die Ökumenische Initiative und der ADFC. Es gibt Auskünfte über Car-&-Ride-Sharing, und die BEW präsentiert ihren neuen Schnelllader an der Alten Ladestraße für E-Autos.

  • Sie setzen ihre ganze Kraft für
    Geschäfte länger geöffnet : Flower Power für Xantens Innenstadt
  • Zahlreiche Windräder stehen kurz nach Sonnenuntergang
    Windstilles erstes Quartal : Erneuerbare Energien decken im ersten Halbjahr 43 Prozent des Stromverbrauchs
  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze war am Montag
    Umweltministerin Svenja Schulze in Duisburg : Bund will grünen Stahl bei Thyssenkrupp fördern

Die Verbraucherzentrale NRW bietet an ihrem Stand privaten Haushalten eine Beratung zum Thema Energie an – etwa für Mieter, die mit einfachen Maßnahmen ihre Energiekosten senken wollen, und für Eigentümer, die ihre Immobilie energetisch Sanieren möchten. Die Besucher können die Berater aber auch auf Fördermittel für Neubauten und Altbausanierungen, den Heizungstausch oder den Einsatz erneuerbarer Energien ansprechen.

Sowohl von der Seite des Aldi-Parkplatzes als auch von der Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage gelangen die Besucher auf das Gelände des Energietags. Sie können dann dem Rundweg folgen und an jedem der 21 Stände halten.

(büba)