Winterzirkus in Hückelhoven mit Nachwuchs-Artisten Pepperonis

Winterzirkus in Hückelhoven : Akrobatik-Nummer mit Menschen-Pyramide

Beim Winterzirkus in der gut gefüllten Aula des Hückelhovener Gymnasiums zeigten Nachwuchs-Artisten ihr Können. Lisa Chudalla und Lara Hegemann kehrten jetzt noch einmal an ihre frühere Schule zurück.

Vom begeisterten Mitglied der Zirkus-AG am Hückelhovener Gymnasium zur gefragten Artistin und Varieté-Künstlerin mit internationalen Engagements: Lisa Chudalla kehrte jetzt noch einmal an ihre frühere Schule zurück, um beim gut besuchten Winterzirkus in der Aula mit einem Gastauftritt zu begeistern.

Die Hückelhovenerin, die 2009 ihr Abitur baute und ihren Wohnsitz inzwischen nach Rotterdam verlagert hat, begeisterte das Publikum mit einem überdimensionalen Reifen, dem so genannten „Cyr Wheel“, und in einem fantasievollen Kostüm. „Sie kam schon zu uns in die Zirkus-AG, als sie in der fünften Klasse war“, erinnerte sich Sportlehrerin Bianca Schiff, die den Circus Pepperoni als Arbeitsgemeinschaft am Gymnasium aus der Taufe hob. Lisa Chudalla beschloss, ihr Hobby zum Beruf zu machen, als das junge Mädchen einen Auftritt im berühmten Circus Flic Flac gewann. Dann ging es Schlag auf Schlag. Sie bestand die Aufnahmeprüfung an der Schule für angehende Zirkusartisten in Rotterdam, machte sich selbstständig als Artistin. Auch Schwertschlucken gehört zu den spektakulären Leidenschaften, die die begabte Hückelhovenerin auf der Bühne oder in der Manege auslebt.

Und auch für Lara Hegemann gab es ein Wiedersehen mit dem Gymnasium in der ehemaligen Zechenstadt. Die 14-Jährige hatte die Schule verlassen müssen, als ihre Familie nach Emden zog. Die Pepperonis hat sie nie vergessen – deshalb setzte Lara in der größten Stadt Ostfrieslands kurzerhand die Gründung des „Zirkus Wattenmeer“ an ihrer Schule durch.

Mit ihren neuen Mitschülern aus der Oberschule Borssum in Emden trat sie zum ersten Mal vor großem Publikum auf, präsentierte eine Akrobatik-Nummer mit Menschen-Pyramide. Die jungen Nachwuchsartisten, die für ihre Auftritte im Winterzirkus aus Köln, Hagen, Pforzheim, Bochum, Aachen und Emden anreisten, nutzten den Aufenthalt in Hückelhoven für ein temporeiches Zirkus-Wochenende mit Workshop-Angeboten in der Turnhalle. Die Schüler hätten den Wunsch geäußert, Kontakt zu halten in der Zeit zwischen den Festivals an den Schulen, so Organisatorin Bianca Schiff. Übernachtet wurde ebenfalls in der Turnhalle.

Profi-Artistin Lisa Chudalla aus Rotterdam leitete einen der Workshops. Für drei Stunden wurde die Aula-Bühne wieder zur Zirkusmanege. Jongleure, Trapezkünstler und Akrobaten versetzten das Hückelhovener Publikum und auch Schuldirektor Arnold Krekelberg in Staunen. Patrice Joachims zeigte seine rasanten Tricks mit dem Diabolo. Als blutrünstige Vampire fuhren die Mitglieder der Pepperonis Einrad zu Grusel-Musik.

Atemberaubender Schlusspunkt der Winterzirkus-Show: Jeffrey Rose vom Zirkus Globulini an der Rudolf-Steiner-Schule im baden-württembergischen Pforzheim jonglierte mit zwei brennenden Seilen. Auf gemeinsame Proben mussten die Teilnehmer des Winterzirkus weitestgehend verzichten, da die Ankunft in Hückelhoven erst kurz vor der Veranstaltung erfolgte. Lehrerin Bianca Schiff: „Es gab lediglich eine Licht- und Stellprobe. Für mehr reichte die Zeit nicht.“ Trotzdem klappte alles wie am Schnürchen. Die Gastgeber vom Circus Pepperoni und ihre Gäste wurden mit viel Applaus für ihre professionellen Darbietungen belohnt.