Hückelhoven: "West-Stimmen" proben für Premiere

Hückelhoven : "West-Stimmen" proben für Premiere

Die "WestVocals" - 44 Sängerinnen und Sänger - bereiten sich unter der Leitung von Prof. Dr. Hubert Minkenberg auf ihr erstes Konzert am 15. Januar vor. Eine Neugründung ist auch die 19-köpfige "WestBigBand", die ebenfalls Premiere hat.

"Die Arme seitlich hoch in drei Etagen, dabei einatmen, runter in drei Etagen, dabei ausatmen mit 'ppff'. Jetzt auf dem linken Bein hopsen und die Arme zur Decke, jetzt auf dem rechten, Arme zur Decke. Und jetzt alle: 'I don't know who I am without you'! Das muss in den Kopf rein bis knapp unter die Augen!"

So geht Chorprobe. Zumindest wenn man ein PopJazz-Chor ist, "WestVocals" heißt, seit einem Jahr besteht, sich auf das erste eigene Konzert am 15. Januar vorbereitet, der Dirigent Professor Dr. Hubert Minkenberg und der "Manager" Michael Gornig heißen. Stimmbildung, Körperarbeit, Atemübungen - die eingangs beschriebenen Anleitungen Minkenbergs gehören an den Beginn jeder Probe. Elemente, die bei fast allen Chören nicht zum Übungsbetrieb gehören, nach Erkenntnissen des Dirigenten, des Managers und vor allem der 44 Sängerinnen und Sänger von WestVocals aber zur Qualitätssteigerung und -sicherung unerlässlich sind.

Atemübungen sind auch bei einem zweiten Klangkörper im Kreis mit Blick auf den 15. Januar in der Hückelhovener Aula angesagt: Die "WestBigBand", eine ebenfalls frische Gründung, die ihr Niveau des einjährigen Probenbetriebs ebenfalls dem Auditorium präsentieren wird. Die Teil-Namensgleichheit der beiden Klangkörper ist kein Zufall - Hubert Minkenberg ist auch da Mitinitiator und Mitspieler (Saxophon) - nicht Dirigent, das ist Mark Odinius.

West, so Michael Gornig und Hubert Minkenberg im Gespräch mit der Rheinischen Post, steht für den Kreis Heinsberg, denn die Musikerinnen und Musiker beider Klangkörper kommen praktisch aus dem gesamten Kreisgebiet, eines der Kriterien zur Gründung. Michael Gornig ist auch Vorsitzender des Sängerkreises Heinsberg, dem sich die WestVocals auch angeschlossen haben, ohne ein Verein im juristischen Sinn zu sein.

Letzteres gilt auch für die WestBigBand, die aus 19 Musikerinnen und Musikern besteht: 15 Bläser und eine vierköpfige Rhythmus-Gruppe mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Klavier. Mit einem typischen Bigband-Programm, das etwas rockig ausgerichtet ist und damit bestens zu den Vocals passt, die Pop jazzig zu Gehör bringen. Beim Konzert am Donnerstag, 15. Januar, 19.30 Uhr, in der Aula bestreiten Band und Chor jeweils die Hälfte des Programms - bei einem Stück steht (und sitzt) man gemeinsam auf der Bühne: "We are the World" aus dem Programm "USA for Africa", 1985 für einen Spendenfond von Lionel Richie und Michael Jackson komponiert. We are the World steht in etwa auch für die beiden Klangkörper - Weltmusik, Musik der Welt. Ohne organisatorische Fesseln, mit bei Proben erkennbarem Riesenspaß - und guter Luft für den 15. Januar. Auf einer Bühne stehen die "West-Stimmen" nicht zum allerersten Mal: Erster öffentlicher Auftritt war im März ein Intermezzo bei der 16. zentralen Jubilarehrung des Sängerkreises Heinsberg in Baal. Mit sechs Liedern wirkte der Chor in Waldfeucht beim Konzert des MGV Cäcilia Waldfeucht mit.

Vorverkauf für das erste eigene Konzert ist nun bei der Buchhandlung Wild in Hückelhoven und Erkelenz sowie bei Optik Jaeger in Heinsberg. Informationen vermittelt die auch Internetseite www.westvocals.de.

(isp)