1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Weihnachtsmarkt in Hückelhoven ab 1. Dezember 2018 mit Haldenzauber-Almhütte

Hückelhoven weihnachtet : Haldenzauber-Almhütte als neue Attraktion

„Hückelhoven weihnachtet“ heißt es vom 1. bis 9. Dezember wieder im Herzen der Stadt. Zum dritten Mal findet der Weihnachtsmarkt – mit Winterwald, Kunsthandwerker-Budenstadt und viel Livemusik – an neun Tagen statt.

Immer wieder mal Neues hat die Stadt Hückelhoven in den vergangenen Jahren in der Vorweihnachtszeit im Rahmen ihres Weihnachtsmarktes ausprobiert: Die Weihnachtsparade erwies sich fünf Jahre lang als Renner, aber auf Dauer doch als organisatorisch zu dickes Paket, auch die Videoschau an der Rathausfassade war zuletzt ausgereizt, konstatierte Bürgermeister Bernd Jansen. Ein richtiger Weg, auch auf Dauer, aber ist für die Verantwortlichen der vor zwei Jahren auf neun Tage verlängerte Weihnachtsmarkt mit dem Winterwald, der Budenstadt mit ausschließlich qualitätsvollem Deko-Angebot und Kunsthandwerk und dem von heimischen Akteuren gestalteten Musikprogramm auf der Bühne am Bürgerweihnachtsbaum.

Die Entscheidung für diese Mischung habe sich bewährt, sagten Jansen und Carsten Forg, Geschäftsführer der Stadtmarketing Hückelhoven GmbH, jetzt bei der Vorstellung des Programms. Das gleichwohl auch diesmal neben Bewährtem Neues zu bieten hat. Allem voran die zehn mal acht Meter große „Haldenzauber-Almhütte“, die bereits am 26. November zur offiziellen Eröffnung des „Haldenzaubers“ auf der Millicher Halde neben dem Rathaus ihre Tore für die Gäste öffnen wird und bis zum 6. Januar offen hält. 80 Personen finden Platz in der Hütte, die die Stadt von der Berliner Schaustellerfamilie Laubinger erworben hat. Forg und Jansen selbst haben die in Südtirol aus historischem Holz von einem Zimmermann im Auftrag der Laubingers erstellte Hütte in Berlin in Augenschein genommen, und Jansen befand mit seinem fachmännischen Blick als Handwerksmeister das Stück für optimal geeignet, um vor allem auch bei schlechtem Wetter Besuchern bei Getränken und Imbiss nach dem Bummel über Weihnachtsmarkt oder Haldenzauber „eine große Aufenthaltsqualität zu bieten“. Schweren Herzens hätten die Berliner die Hütte abgegeben, die nicht mehr ins Konzept des Weihnachtsmarkts vor dem Roten Rathaus passte, sagte Jansen. So lasse sich notfalls auch Schmuddelwetter wie beim Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr leichter ertragen. Reservierungen, vor allem für Gruppen, werden empfohlen und jetzt schon angenommen: Telefon 02431 99911000 (Mail: info@lindenhof-erkelenz.de).

Ausgebaut und von 30 auf 45 Minuten pro Auftritt verlängert wurde auch das Bühnenprogramm, „das im letzten Jahr den Nerv der Besucher getroffen hat und viele Zuhörer fand, vor allem, sobald die heimischen Vereine auftraten“, betonte Carsten Forg. Dies sind diesmal: Instrumentalverein Hilfarth, Bergkapelle Sophia-Jacoba, Musikverein Rurich, Trommler- und Fanfarencorps Baal, Blaskapelle Brachelen, Posaunenchor Hückelhoven, Vocalensemble „Stimmlich“ und Regiofolk-Band „Rumtreiber“. An beiden Samstagen wird es auch wieder von 17 bis 18 Uhr ein Offenes Weihnachtssingen mit Alisa und Jonas geben. 200 Liedhefte werden für das beliebte Gemeinschaftsevent kostenlos ausgegeben.

Für den Winterwald auf 200 Quadratmetern werden wieder 27 große Tannen ans Rathaus transportiert. Hier warten dann duftender Punsch, Glühwein (und andere Getränke) und winterliche Imbissangebote auf die Besucher. Und das Angebot an den 20 einheitlichen Holzbuden im Marktrund wird, so Jansen, garantiert keine Socken und Trödelstände aufweisen, sondern nur Kunstgewerbe, das zum Advent passt. Mit dabei sind übrigens auch der Eine-welt-Laden und die Mineralien- und Bergbaufreunde.

Kindgerechter Ersatz für die Weihnachtsparade ist die „Maskottchen-Parade“ mit süßen Geschenken, die sich täglich um 18 Uhr ab Haupteingang Rathaus in Bewegung setzen wird, natürlich angeführt von Hückelhovens Biberpaar Rudi und Bärbel. Und auch das historische Kinderkarussell von Kirmesmodellbauer Guido Schiffer aus Brachelen ist eine Attraktion für die kleinsten Besucher.

Wie in jedem Jahr unterstützt die Werbegemeinschaft den Markt mit einem verkaufsoffenen Sonntag am 9. Dezember, 13 bis 18 Uhr, und (schon im Vorfeld) der beliebten Sterntaler-Aktion. Die Verlosung mit Preisen im Gesamtwert von 5000 Euro findet am Kaufsonntag um 17 Uhr auf der Bühne statt.