Hückelhoven Viel Fantasie bei der Weihnachtsparade

Hückelhoven · Nikolaus gab sich gestern, am Vorabend seines Festags, schon die Ehre bei der Weihnachtsparade in Hückelhoven. Wieder säumten Hunderte Menschen die innenstädtischen Straßen und bewunderten die kostümierten Zugteilnehmer.

 Lustige Bewohner der Polarregion hatten es für die Weihnachtsparade bis nach Hückelhoven geschafft. Der Clou war, dass die jüngsten Schaulustigen die Eisbären sogar streicheln durften.

Lustige Bewohner der Polarregion hatten es für die Weihnachtsparade bis nach Hückelhoven geschafft. Der Clou war, dass die jüngsten Schaulustigen die Eisbären sogar streicheln durften.

Foto: Jürgen Laaser

Die Hückelhovener Weihnachtsparade eröffnete gestern Abend zum fünften Mal den Weihnachtsmarkt. Wer das festliche Spektakel hautnah miterleben wollte, musste schon lange vor dem Beginn um 18 Uhr da sein. Auf dem Weg zum Rathausplatz konnte man schon die frohe Stimmung erahnen. Es war Weihnachtsmusik zu hören, und der Geruch von Glühwein lag in der Luft. Die ersten Besucher sicherten sich schon eine gute halbe Stunde vor Beginn, Kakao und Glühwein schlürfend, einen Platz in der ersten Reihe.

Um kurz nach Sechs wurden die ersten Kinder nervös: "Wann kommt denn der Zug" und "Wo bleiben die denn?" war am Rathausplatz von überall zu hören. Und dann ging es los. Auch in diesem Jahr machten die Stadtmaskottchen Biber Rudi und seine Freundin Bärbel den Anfang. Fröhlich winkten sie den Leuten am Straßenrand zu. Nach dem Musikverein St. Josef Ratheim, der mit seiner Musik die vorweihnachtliche Stimmung unterstützte, präsentierte der städtische Kindergarten Hilfarth "Villa Regenbogen" seinen lebendigen Adventskalender. Kinder und Erzieher liefen als Tannenbäume verkleidet durch die Parkhofstraße.

Der Nikolaus und Knecht Ruprecht durften natürlich auch nicht fehlen. Musikalische Beiträge lieferten das Trommler- und Fanfarencorps Freisinn aus Baal und die Blaskapelle Brachelen. Mitglieder der Südendgemeinschaft verzauberten die Zuschauer als Eskimos verkleidet. Der Förderverein Schacht 3 ließ es sich auch nicht nehmen, an der Parade teilzunehmen. Die Mitglieder verkleideten sich als Printen-Männlein und Weiblein. Mitglieder der KG Tipp Doveren zeigten sich in raffinierten Kerzenkostümen. Die Fischabteilung von Edeka Gossens griff das Motto "Immer einen guten Fisch an der Angel" auf und stellte Fischhexen dar. Die kleinen Gäste der Parade konnten mit glänzenden Augen immer wieder kleinere Süßigkeiten ergattern.

Eine sensationelle Premiere legte die Firma Twice aus Belgien hin. Die Firma nimmt mit viel Erfolg an Weihnachtsparaden in Belgien und den Niederlanden teil und hatte gestern Abend ihren ersten Auftritt in Deutschland, sagte Romulus Timar vom Stadtmarketing. Twice nahm an der Parade nicht nur im Zug teil. Auf dem Rathausplatz hatte sie einen riesigen Schlitten mit Rentieren davor aufgestellt. Im Schlitten saß der Weihnachtsmann, und die Rentiere schwebten in der Luft auf und ab. Nach der Parade eröffnete Bürgermeister Bernd Jansen offiziell den Weihnachtsmarkt. Ab 19.30 Uhr lieferte die Band "Jephly" mit Sänger Jan Phlipp Henrik Wiggermann und Sängerin Eva Becker, die übrigens Backgroundsängerin von Stefanie Heinzmann ist, beste Unterhaltung.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort