Trickdiebe in Hückelhoven, Festnahme nach Enkeltrick in Beeck

Trickdiebstahl und Enkeltrick : Polizei ermittelt nach Festnahme

Trickdiebe sind in Hückelhoven aktiv. Die Polizei sucht mögliche weitere Opfer. In Wegberg wurde eine Frau nach einem Enkeltrick festgenommen.

Ein Mann und eine Frau klingelten am Donnerstagvormittag an der Haustür eines 81-jährigen Mannes, der in einem Mehrfamilienhaus an der Breite Straße in Hilfarth wohnt. Sie gaben sich als Mitarbeiter einer Glasfaserfirma aus und erklärten, die Telefonleitungen testen zu müssen. Der 81-Jährige schöpfte keinen Verdacht und ließ sie in seine Wohnung – sie haben ihn bestohlen.

„Während die Frau mit ihm sprach und ihn ablenkte, nutzte der Mann die Gelegenheit und ging durch die Räume“, schilderte Polizeisprecherin Angela Jansen den Vorgang. „Schon nach kurzer Zeit verließen beide die Wohnung. Etwas später stellte der Hückelhovener den Diebstahl von Geld aus seinem Schlafzimmer fest.“ Er erstattete Anzeige.

Einen Tag zuvor hatten Personen an einem Haus in Kleingladbach, an der Straße Im Siel, geklingelt. Diese hatten sich als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft ausgegeben und erklärten, den Router im Haus prüfen zu wollen. „Da dies der Wohnungsinhaberin verdächtig vorkam, ließ sie die Personen nicht hinein und meldeten den Vorfall der Polizei“, berichtete deren Sprecherin.

Der unbekannte Dieb in dem Hilfarther Fall wird als etwa 1,70 Meter groß, 35 bis 40 Jahre alt, von kräftiger Statur und mit schmalem Gesicht beschrieben. Seine gelockten Haare waren dunkel, und er wirkte laut Polizei südländisch. Seine Begleiterin war etwa 30 Jahre alt und 1,65 Meter groß. Sie hat dunkles Haar und trug eine auffällige Hornbrille. Ihre Lippen hatte sie rot geschminkt, und sie war dunkel gekleidet. Um beide Fälle klären zu können, bittet die Polizei um Hinweise unter 02452 9200.

Bereits erfolgt ist eine Festnahme nach einem Enkeltrick in Beeck. Bei einem 82-jährigen Mann hatte am Donnerstag gegen 11 Uhr das Telefon geklingelt. Es meldete sich eine Frau, die angab, die Schwester des Schwiegersohnes zu sein und einen größeren Geldbetrag für einen Hauskauf zu benötigen. „Sie bat den Mann, ihr Geld zu leihen und dieses von der Bank abzuheben. Sie würde jemanden schicken, der es bei ihm abholt“, erklärte Jansen. Der 82-Jährige glaubte der Anruferin, ging zur Bank und hob Geld ab. Die Frau meldete sich zwischendurch mehrfach telefonisch, und bei einem dieser Gespräche sagte er ihr, dass sie persönlich erscheinen müsse. Kurz darauf stand dann eine ihm unbekannte junge Frau an seiner Haustür. Da dies auch der Familie des Beeckers verdächtig erschien, rief sie die Polizei. Die nahm die Frau vorläufig fest. „Es handelte sich um eine 23-Jährige aus Frankfurt. Die Ermittlungen laufen“, sagte Jansen.