1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Hückelhoven: THW stützt Haus nach Unfall ab

Hückelhoven : THW stützt Haus nach Unfall ab

Nach dem Rangier-Unfall eines Lkw an der Von-Dechen-Straße in Hückelhoven waren am tragenden Mauerwerk keine Schäden erkennbar. DasTechnische Hilfswerk errichtete eine Stützkonstruktion.

Mit großer Wucht ist am Samstag, es war etwa 13.30 Uhr, ein weißer Lkw beim Rangieren gegen die Wand eines Wohn- und Geschäftshauses geprallt. Kurze Zeit später trafen am Unglücksort, der Kreuzung von Mokwa- und Von-Dechen-Straße, die Freiwillige Feuerwehr, Polizei, das Technische Hilfswerk, der Rettungsdienst und Mitarbeiter des Hückelhovener Betriebshofs ein. "Die alarmierten Einsatzkräfte gingen von einer größeren Einsatzlage aus, da unklar war, ob eventuell Personen verletzt oder gar verschüttet wurden", erklärte ein Sprecher der Feuerwehr.

 Beim Rangieren war der Laster in das Haus gefahren.
Beim Rangieren war der Laster in das Haus gefahren. Foto: Jürgen Laaser

Schnell schauten sich die Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle an und konnten nach kurzer Zeit entwarnen: "Es kamen glücklicherweise keine Personen zu schaden." Die Einsatzstelle wurde daraufhin dennoch großräumig gesichert, denn die Fassade des Gebäudes war bei dem Unfall so stark geschädigt worden, dass ein Einsturz des Wohn- und Geschäftshauses nicht ausgeschlossen werden konnte. Sofort wurde außerdem veranlasst, dass alle Menschen das Gebäude verlassen mussten.

Um die beschädigte Bausubstanz zu beurteilen, wurden ein Fachberater des Technischen Hilfswerks sowie das Bauamt der Stadt Hückelhoven hinzugezogen. Nach einer ersten Prüfung durch den THW-Berater beschlossen er und der Einsatzleiter der Feuerwehr im Einvernehmen, dass die Hausfassade abgestützt werden muss. "Am tragenden Mauerwerk waren keine Schäden erkennbar. Nur die nachträglich angebrachte Klinkerwand war in Mitleidenschaft gezogen worden", hieß es seitens des THW. Weitere Kräfte des Hückelhovener THW wurden angefordert, um das Gebäude zu sichern.

Erst einmal mussten aber von den Feuerwehrkräften die großflächig herabgestürzten Kliniker sowie ein abgerissenes Regelfallrohr weggeräumt werden. Dann konnte das THW die Arbeit aufnehmen und eine Stützkonstruktion errichten, um die verbliebenen Klinker zu halten und ein weiteres Wegbrechen der Wand zu verhindern. Nachdem das Gebäude an der Von-Dechen-Straße gesichert war, konnten die Kräfte von Feuerwehr und THW gegen 16.30 Uhr den Einsatz beenden. Während des dreistündigen Einsatzes sorgte die Polizei dafür, dass der Verkehr umgeleitet wurde.

(RP)