Sitzungen der IG Kleingladbach, Baaler Dotterblömkes und „Färvpott“

Karneval in Kleingladbach, Baal und Wassenberg : Vegane Äpfel mit Mettfüllung und Farbspritzer

Die Interessengemeinschaft Kleingladbach, die Baaler Dotterblömkes und der Wassenberger „Färvpott“ luden zu ihren Karnevalssitzungen ein.

„Kleegläbek Alaaf“: Seit 2012 verwandeln sich St.-Stephanus-Schützenbrüder, Theatermimen und die Mitglieder der katholischen Frauengemeinschaft in der fünften Jahreszeit in Büttenredner, Stimmungssänger und Sketch-Darsteller. In der voll besetzten Mehrzweckhalle der Grundschule Kleingladbach zeigten sie wieder an zwei Abenden, welche jecken Talente in ihnen stecken.

Mit dem Kleingladbacher Trommlerkorps unter der Leitung von Jakob Aretz zog Sitzungspräsident Jürgen Reindahl durch den bunt geschmückten Narrentempel auf die Bühne. Für Rebecca Königs, die seit vielen Jahren zu den Bütten-Assen der Hilfarther Trötemänn gehört, war der Auftritt eine Premiere. Nach ihrer gelungenen Darbietung in Reimform, der Königsklasse der Büttenreden, verriet sie bei ihrem ersten Auftritt auf Einladung der Interessengemeinschaft, dass sie bereits seit sechs Jahren in Kleingladbach wohnt. Vegane Äpfel mit Mettfüllung und köstliche Lychee-Ingwer-Bowle gehörten zu den lukullischen Bestandteilen ihrer Rede.

An der Himmelspforte wachte die strenge Petra (Sandra Schnelle) als weibliches Gegenstück zu Petrus, als die Damen der katholischen Frauengemeinschaft Einlass begehrten. Sie mussten zur Kenntnis nehmen, nicht genug Glaubens- und Fleißpunkte gesammelt zu haben. Die Gruppe „Luurefänger“ aus der Schützenbruderschaft lud zu einem eher unkonventionellen Kinobesuch ein. Uli Kahl und Thomas Buscher mimten dabei ein verliebtes Pärchen, das vor einem großen Problem stand: Nur noch der erste und der letzte Platz waren frei, Liebesbekundungen mussten zwangsläufig über die störenden Besucher der Filmvorführung hinweg ausgetauscht werden. Die Showtanzgruppe „Remix“ der Schaufenberger KG Frohsinn machte die Bühne der Mehrzweckhalle zur kunterbunten Zirkusmanege.

Himmlicher Sketch der Frauengemeinschaft Kleingladbach Karneval Kleingladbach Sitzung. Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Ausgelassen feiern für einen guten Zweck: Die Baaler Dotterblömkes spenden ihre Einnahmen diesmal der Mönchengladbacher Kontakt- und Informationsstelle Zornröschen, die sich gegen sexuellen Missbrauch von Mädchen und Jungen richtet. Dass man auch im Kreisgebiet in die Berge fahren kann, machten Brigitte König und Marita van Gassen bei ihrem Klassentreffen deutlich – Wegberg, Heinsberg und Schaufenberg sind schließlich nicht weit. Heinz-Herrmann (gespielt von Andrea Münter) und Mathilda (Sabine Herrmann) hatten sich auf einen gemütlichen Abend zu Hause gefreut. Mit defektem Fernsehgerät jedoch ein schwieriges Unterfangen. Wie man beim Maskenball einen Mann kennenlernt und warum Tätowierungen leicht mit Krampfadern verwechselt werden können, verrriet Büttenrednerin Marita van Gassen.

Die KG Eierköpp erschien mit einer stattlichen Abordnung, darunter die Tanzsportgemeinschaft Lövenich-Baal, die sich eines ernsten Themas angenommen hatte. Mit ihrem Showtanz erzählten die jungen Damen die Geschichte eines gehörlosen Mädchens, bauten sogar Elemente der Gebärdensprache in ihre ungewöhnliche Darbietung ein. Auf dem Kreuzfahrtschiff AIDA machte Andrea Münter als Deckoffizier Bekanntschaft mit den Passagieren Alicia Burchert, Tina Dregger und Marita van Gassen. Gerti Wieck als Bankdirektor war zum Schluss doch noch sehr angetan von dem ordinären Neukunden (Sabine Herrmann), der gerne ein Konto eröffnen wollte und 16 Millionen Euro in bar mit sich führte. Mit Dieter Thomas Hecks Hitparade setzten die Dotterblömkes einen mitreißenden Schlusspunkt ihrer Sitzung.

Gute Stimmung bei der Sitzung der Dotterblömkes Karneval Baal Dotterblömkes Frauen. Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Farbenfroh und kunterbunt waren die Besucher, farbenfroh und kunterbunt war auch das Programm, mit dem die IG Färvpott für zwei ausverkaufte Sitzungen im Pfarrheim St. Georg in Wassenberg sorgte. „Striek an!" schallte es immer wieder, wenn die Akteure auf der Bühne, begleitet von Hoppeditz Beate Derichs, ihre gefeierten Auftritte absolviert hatten. Da hatte das Moderatorenpaar Katrin und Markus Paulsen leichtes Spiel.

Bereits seit 20 Jahren gehören sie zum Team des Färvpotts, der den Karneval in Wassenberg mit neuer, frischer Farbe versieht. Immer für einen caritativen Zweck treten die fast 50 IG-Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen und für ihre Gäste auf. „Bisher konnten wir schon 42.273,50 Euro spenden", freute sich Katrin Paulsen.

Ob es der Kindergarten St. Geog oder Birgit Pfennings-Gögercon als Entwicklungshelferin waren, die Wohngruppe Lucy & Strolch und Cap & Lucy oder das Mariechen Heike Hilmanns als leidgeplagte Ehefrau, sie allen wurden ebenso umjubelt wie die Tanzgruppe Die fantastischen Elf oder die Musikgruppe Four for you. Das Männerballett Randerath und die Männershowtanzgruppe Resterampe aus Schafhausen konnten ebenso wie Heike Hilsmann nur bei der ersten Sitzung auftreten.

An ihrer Stelle begeisterten am Folgetag die Familie Lang aus Orsbeck und ein anderes Männerballett aus Randerath. Rita Schultewolter, ebenfalls Färvpott-Urgestein, eroberte mit ihrem Gesang als Struppisch Mädche die Bühne. Das nicht mehr taufrische Tanzpaar Anita Pfennigs und Agnes Schaffrath sowie Anita Pfennings und Beate Derichs mit der Pilgerreise sorgten mit ihren Sketchen ebenso für Begeisterung wie die Kongofrauen. Max Wilms als Nachtwächter von Wassenberg und  Brigitte Jansen als „Angie“ sorgten für das Wassenberger Lokalkolorit, bei dem die Politiker viele Farbspritzer abbekamen.