Sechs Verletzte bei Unfall auf A46 bei Hückelhoven

Hückelhoven-Ost: Sechs Verletzte bei Unfall auf A46

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 46 bei Hückelhoven im Kreis Heinsberg wurden am Dienstag (13. Februar) vier Menschen schwer und zwei leicht verletzt. Für die Dauer der Bergungsarbeiten war die Autobahn am Morgen vorübergehend gesperrt.

Alle Verletzten wurden nach Erstversorgung an der Einsatzstelle in Krankenhäuser transportiert, berichtet ein Feuerwehrsprecher. Die Autobahnpolizei nahm die Unfallursachenermittlung auf. Als wahrscheinlich gilt, dass die Autofahrer von der tiefstehenden Sonne geblendet wurden.

Der Unfall auf der A46 in Fahrtrichtung Düsseldorf war gegen 8 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Hückelhoven Ost geschehen. Sechs Fahrzeuge waren auf einer Strecke von rund 100 Metern darin verwickelt. Sie waren an der Autobahnabfahrt zusammengestoßen. Es bildete sich ein Stau, an dessen Ende es zu einem weiteren Auffahrunfall kam, bei dem eine Person verletzt wurde. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot vor Ort, um alle Patienten schnellstmöglich versorgen zu können.

  • Fotos : A46 bei Grevenbroich nach Auffahrunfall gesperrt

Die Hückelhovener Feuerwehr sprach den Verkehrsteilnehmern ein Lob aus: "Es wurde eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet, so dass die Einsatzfahrzeuge ohne Verzögerung die Einsatzstelle erreichen konnten", berichtet ein Sprecher. Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache mit der Unterstützungseinheit, der Löschzug 1 Hückelhoven der Rettungsdienst mit fünf Rettungswagen, 1 Krankenwagen, 2 Notärzte, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, der Leitende Notarzt, der Kreisbrandmeister, der Einsatzleitwagen Wassenberg, sowie die Autobahnpolizei. Der Einsatz für die Feuerwehr war gegen 9.30 Uhr beendet.

(hec)
Mehr von RP ONLINE