Hückelhoven: Schülerprojekte: "Frieden ist machbar"

Hückelhoven : Schülerprojekte: "Frieden ist machbar"

"Frieden ist machbar" ist der Titel der Projekttage, die das Gymnasium Hückelhoven direkt nach den Ferien ab dem heutigen Mittwoch bis zum 14. August veranstalten. "Angeregt durch das Gedenken an 100 Jahre Beginn des Ersten Weltkrieges im vergangenen Jahr und 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges in diesem Jahr hat sich die Schulgemeinde für dieses Thema entschieden", teilte Schulleiter Arnold Krekelberg dazu mit.

Es werden in 43 jahrgangsübergreifenden Gruppen, die unter der Leitung von Lehrern, Schülern und außerschulischen Referenten stehen, die unterschiedlichsten Aspekte des friedlichen Zusammenlebens in unserer Gesellschaft beleuchtet.

Eine Liste mit gut 40 Themen macht die Bandbreite der Projekttage deutlich. Es geht um Fragen wie die Bedeutung von Frieden für den Einzelnen, ob eine Vorstellung von Weltfrieden realistisch oder Frieden im Fußball eine Utopie ist oder wie man inneren Frieden erreichen kann.

Am Samstag, 15. August, werden die Projektteilnehmenden in der Zeit von 10 bis 15 Uhr die Ergebnisse ihrer Arbeit der Öffentlichkeit bei einem Tag der offenen Tür präsentieren. Die Elternschaft wird mit einer Cafeteria für die Bewirtung der Gäste sorgen.

Die von Schülerinnen und Schülern mit den Lehrern beackerten Themenfelder zeigen eine ungeheure Vielfalt. Wie realistisch ist der Friedenswunsch für die Weltgemeinschaft? Wie arbeitete die Friedensbewegung in der DDR? Mobbing, Konfliktlösung, Kindersoldaten, Selbstbehauptung für Mädchen und für Jungen, Friedenszeichen, die "neue Rechte" sind einige der weiteren Themen. Kreativ sind die Schüler bei der Gestaltung der Wand vor der neuen Spielothek, in Streetart als Protestmedium, in der Schreibwerkstatt, dem Youtube-Erklärvideo oder einem Blumenprojekt.

Ferner geht es um Flüchtlinge und die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeerraum oder die europäische Verantwortung für den Frieden, kooperative Kinder-Spiele gegen Angst, Gewalt und Krieg oder die Chemie zwischen friedlicher und kriegerischer Nutzung. "Ruanda - Vom Bürgerkrieg zum Musterstaat Afrikas" ist ebenso ein Thema für eine Projektgruppe.

(RP)