1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Hückelhoven: Schacht 3 soll im neuen Glanz erstrahlen

Hückelhoven : Schacht 3 soll im neuen Glanz erstrahlen

Bei der Generalversammlung des Fördervereins Schacht 3 erläuterte Horst Heinrich, der Geschäftsführer der Stiftung für Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, die den Schacht in ihren Bestand aufgenommen hat, dass für die aufwändige Sanierungsmaßnahme ein Förderantrag gestellt werde. Die "Verschönerungsmaßnahme" soll zu großen Teilen aus Bundesmitteln bezahlt werden.

"Wir hoffen, dass die Gelder 2015 zur Verfügung stehen", sagte Heinrich. Genau zu beziffern sei die Höhe jetzt noch nicht. "Wenn die Baustelle mal läuft, sieht man erst, welcher Aufwand betrieben werden muss." Unter Umständen sei mit mehr als 500 000 Euro zu rechnen. Bislang sei das in den 1930er Jahren errichtete Fördergerüst noch gar nicht renoviert worden.

Eingeladen zur Versammlung hatten die ehemaligen Kumpel der stillgelegten Zeche Sophia-Jacoba auch den Technischen Beigeordneten der Stadt Hückelhoven, Dr. Achim Ortmanns. Er gab einen Einblick in die Planungen für das weitläufige Areal. Das Sportartikel-Unternehmen Decathlon wolle einen Markt errichten. Dabei sei davon auszugehen, dass Kaufkraft abfließe aus den Nachbarstädten Erkelenz, Heinsberg und Geilenkirchen. Der planungsrechtliche Prozess werde wohl noch in diesem Jahr abgeschlossen, danach könne der Bauantrag gestellt und genehmigt werden. Dr. Ortmanns: "Wenn alles sehr gut läuft, ist eventuell Ende 2014 oder Anfang 2015 Baubeginn."

Ein weiterer neuer Nachbar für Schacht 3 wird die neue Veranstaltungsstätte sein. Die Arena werde, so der Vertreter der Stadt Hückelhoven, über 800 bis 900 Sitzplätze verfügen. Insgesamt 1500 bis 2000 Besucher sollen dort Platz finden, da auch zahlreiche Stehplätze vorgesehen seien. Den Baubeginn gab Dr. Ortmanns mit Ende 2015 an. Die Stadt sei noch nicht Eigentümerin des ehemaligen SJ-Geländes, da das Areal zunächst verkehrssicher gemacht und verfüllt werden müsse. Bei den umfangreichen Neuwahlen wurde Vorsitzender Detlef Stab in seinem Amt bestätigt. Ludwig Gurniak ist sein Stellvertreter. Als Geschäftsführer macht Rainer Appelt weiter, Kajo Heinrichs macht den geschäftsführenden Vorstand des Fördervereins wie gehabt als Kassierer komplett. Zweiter Geschäftsführer ist Reinhard Prüfer, zweiter Kassierer Gerhard Apmann. Beisitzer sind Heidi Appelt, Monika Rother, Hüseyin Baytekin, Klaus Brücher, Peter te Marfelde, Andreas Rother, Joachim Rother, Heinz Brandel, Peter Winkens, Inge Kronabeter, Heinz Großert, Martin van der Crabben, Rolf Rühlemann sowie Hermann-Josef Brack. Die Kasse wird von Monika Gurniak und Leo Plänker geprüft.

Vorsitzender Detlef Stab erinnerte an seinen Vorgänger Franz-Josef Sonnen. Den Verlust aufzufangen, sei nach dessen Tod vor fast eineinhalb Jahren alles andere als leicht gewesen, "aber unsere Arbeit geht weiter". Stolz sind Stab und seine "Rentnerbrigade" darauf, ohne öffentliche Mittel auszukommen. "Gemeinsam sind wir stark."

(cb)