Ratheim-Krickelberg: Sternenreiter führen unter Leitung von Ruth Adams das Dschungelbuch auf

Theateraufführung der Sternenreiter : Als Krickelberg zum Dschungel wurde

Die Sternenreiter aus Ratheim, 19 Darsteller zwischen fünf und 37 Jahren, führten das „Dschungelbuch“ auf. Reitpädagogin Ruth Adams hatte die eigene Version von Mogli auf dem Hof für heilpädagogisches Reiten einstudiert.

Sie verwandelten den Ratheimer Ortsteil Krickelberg in einen fantasievollen Dschungel, das Islandpferd Asis in einen gefährlichen Tiger und die beteiligten Ponys in Elefanten: Kleine und große Darsteller mit und ohne besonderen Betreuungsbedarf begeisterten das Publikum bei zwei gut besuchten Theateraufführungen auf dem Hof für heilpädagogisches Reiten. Diplom-Reitpädagogin Ruth Adams und ihr zehnköpfiges Helferinnen-Team hatten mit den jungen Hobbymimen „Moglis Abenteuer im Dschungel“ einstudiert, ihre eigene Version des 1894 erschienenen Werks des englischen Erzählers Rudyard Kipling.

Als ausgesetztes Menschenkind von Wölfen aufgezogen, fühlt sich Mogli im Dschungel richtig wohl. Bagheera (gespielt von Juliano van der Zee), der schwarze Panther, hatte das kleine Körbchen mit dem schreienden Menschenkind darin gefunden. Zehn Jahre bleibt Mogli im Wolfsrudel, wird hier mit dem eigenen Nachwuchs der wilden Tiere groß gezogen. Als Mogli begreift, dass Bagheera ihn zu den Menschen zurückbringen will, weil der böse Tiger Shir Khan (Ben Schmidt) zurückgekommen ist, läuft er kurzerhand davon. Im Dschungel trifft Mogli auf den gut gelaunten Bären Balu (Tobias Katscher), auf den Affenkönig King Louis (Sara Effertz) mit seiner Bande, auf Geier und die Elefanten-Patrouille. Die Pythonschlange Kaa (Kathi Heffels) versucht Mogli mit ihrem Blick zu hypnotisieren, um den Jungen anschließend zu verspeisen – ohne Erfolg. Mit der „roten Blume“, wie die Tiere das Feuer nennen, schlägt er schließlich den Tiger Shir Khan erfolgreich in die Flucht und erkennt, dass es im Dorf bei den Menschen gar nicht so schlecht ist. Mogli ist verzaubert von dem kleinen Mädchen (Luise Derichs, Aliya Rauh), das er hier antrifft.

Anhaltender Applaus belohnte die „Sternenreiter“. Bereits seit 13 Jahren begeistern sie zahlreiche Zuschauer mit ihren Inszenierungen unter freiem Himmel. Bei freiem Eintritt – Spenden für den Förderverein werden gern genommen – zeigen die ausgebildete Pädagogin Ruth Adams und ihre Schützlinge zusammen mit zwei Jahrespraktikantinnen und weiteren Helferinnen einmal im Jahr, was sie einstudiert haben. Für Ruth Adams, die früher an einer Waldorfschule unterrichtete, sind die beiden Tage, an denen die Aufführungen stattfinden, der Höhepunkt ihrer pädagogischen Arbeit. Unterstützt wird sie von Hans Hilgers, dem stellvertretenden Leiter der Peter-Jordan-Förderschule in Hückelhoven, der mit Gesang („Probier‘s mal mit Gemütlichkeit“) und am Keyboard gemeinsam mit Peter Parnow (Gitarre, Gesang) für den musikalischen Rahmen sorgte.

Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Andrea Axer gehört schon lange zur treuen Fangemeinde der Sternenreiter. Die Kommunalpolitikerin zeigte sich begeistert. Neben einer starken Begeisterung für Pferde seien Mut, Ideen, Kreativität sowie Teamgeist erforderlich, erläuterte Ruth Adams, die im Stück als Erzählerin auftrat. „Man muss die Stärken nutzen, sich gegenseitig helfen, um Schwächen auszugleichen.“ Eigene Bedürfnisse müssten dabei schon mal zurückgestellt werden. „Das ist der Gruppe in diesem Jahr wieder gelungen.“

Mehr von RP ONLINE