1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Pia Schmitz und Stefan Holz bilden neue Doppelspitze bei den Linken im Kreis Heinsberg

Neuer Kreisvorstand : Wassenbergerin und Hückelhovener führen Linke

Generationswechsel bei den Linken: Künftig werden eine 19-Jährige und ein 35-Jähriger im Heinsberger Kreisvorstand den Ton angeben. Unterstützt werden sie dabei von einem 19-Jährigen und einem 33-Jährigen.

Generationswechsel bei den Linken im Kreis Heinsberg: Annette Dahmen-Langela und Wolfram Steinhage haben ihre Ämter an Pia Schmitz (19) und Stefan Holz (35) übergeben. Damit verjüngt sich die Parteiführung um mehr als ein halbes Jahrhundert. Ergänzt wird der neue Vorstand durch Schatzmeister Achim Strauch (33) und Schriftführer Florian Wagner (19). Schmitz und Wagner haben im Frühjahr des Jahres 2020 ihr Abitur abgelegt, Strauch und Holz schreiben an ihrer Doktorarbeit und arbeiten beide in der Forschungsstadt Jülich. Der eine in im Fach Physik, der andere in Geschichte.

„Wir möchten Verantwortung übernehmen und finden, es ist jetzt ein guter Zeitpunkt dafür“, sagte die neue Doppelspitze. Für den Hückelhovener Stefan Holz, 2009 der Linken beigetreten, ist das aber trotzdem kein Sprung ins kalte Wasser, denn er arbeitete bisher im Vorstand der Ortsgruppe Hückelhoven. In seiner Studienzeit war Stefan Holz für die Linke Mitglied des Studierendenparlamentes an der Universität Köln und Referent im AStA.

Pia Schmitz, die gerade an der Betty-Reis-Gesamtschule Abitur gemacht hat, ist mit 19 Jahren die jüngste Stadtverordnete im Wassenberger Stadtrat. Derzeit absolviert Sie im Evangelischen Jugendzentrum Campanushaus ein freiwilliges soziales Jahr.

Als Beisitzer unterstützen diesen Vorstand jeweils ein Repräsentant der Ortsgruppen: Wolfram Steinhage (Wassenberg), Rüdiger Birmann (Wegberg), Niklas Klasen (Erkelenz), Peter Schewe (Hückelhoven), Manfred Peter (Geilenkirchen) und Max Winkowski (Übach-Palenberg). „Als Historiker habe ich ein besonderes Interesse an der Schulpolitik, sowie jobbedingt im Bereich Kultur und Bildung.“ meint Holz. „Schließlich bin ich ja auch im Museum tätig. Allerdings hat jetzt erst einmal die Struktur unseres Kreis Verbandes Vorrang. Wir beabsichtigen die Gründung einer Basisgruppe der Linksjugend, um den vielen Jugendlichen in unserer Partei die Möglichkeit zu eröffnen, selbstständig agieren zu können.“

Pia Schmitz: „Ich werde mich darum bemühen, eine engere Vernetzung der Ortsgruppen zum Kreisverband sowie zum Kreistagsabgeordneten herzustellen. Wir haben alle dieselben Ziele, die es gemeinsam zu verfolgen gilt. Gemeinsam mit meinen Genossen*Innen möchte ich mich in die Linksjugend einbringen und so auch andere junge Menschen für eine sozial-ökologische Politik begeistern.“

Statt wie sonst üblich weitere Termine zu planen, entschied der neue Vorstand, die Auswirkungen von Corona abzuwarten. „Wir werden kurzfristig entscheiden, wie wir vorgehen wollen“, betonte Stefan Holz.

(RP)