Hückelhoven: Lowis: "Immer gerne in die Schule gegangen"

Hückelhoven : Lowis: "Immer gerne in die Schule gegangen"

Der Abschied fällt ihm nicht leicht. Mehr als 30 Jahre hat Leo Lowis als Lehrer an der Peter-Jordan-Förderschule gewirkt, davon 14 als Schulleiter. Ende Januar geht der 65-Jährige in den Ruhestand.

"Seiner" Schule wird der gebürtige Porselener, der heute mit Ehefrau Monika in Heinsberg-Horst zu Hause ist, weiterhin verbunden bleiben - als neuer Vorsitzender des Fördervereins, wie er verrät. Seine erste Reaktion auf das Angebot, die Schulleitung zu übernehmen, war reine Abwehrhaltung. "Ich bin kein Typ für die Schulleitung", meinte er damals. Und: "Wenn ich im Garten gearbeitet habe, sehe ich, was ich gemacht habe. In der Schule oft nicht."

So wird es im Januar aussehen, wenn der Schulleiter der Förderschule In der Schlee seine Tasche zum letzten Mal packt: Leo Lowis geht in den Ruhestand. Foto: JÜRGEN LAASER

Sein Vorgänger Frieder Schumacher wollte 2002 in Altersteilzeit gehen, doch er starb am Jahresende plötzlich. Leo Lowis sagte dann doch zu, fühlte sich aber ein bisschen überrumpelt. "Ich wurde buchstäblich ins kalte Wasser geworfen und war plötzlich nicht mehr Lehrer." Vielleicht, sagt er, ja, vielleicht hätte es ein Schulleiter, der neu ins Kollegium gekommen wäre, leichter gehabt. Lowis entschied sich für einen ganz persönlichen Führungsstil: "Ich blieb immer noch der Leo. Wir duzen uns im Lehrerkollegium." Nach sieben Jahren als Grund- und Hauptschullehrer in Düsseldorf-Gerresheim kam er zur Hückelhovener Förderschule. Geschichte, Erdkunde und Sport gehören zu seinen Fächern. Die Skifreizeit auf einer Berghütte in Österreich, das Berufsanfängerseminar, hält er bis heute für wichtig für die Mädchen und Jungen. "Da wird selbst geputzt und gekocht."

Die offizielle Verabschiedung mit Bürgermeister Bernd Jansen und Vertretern des Schulamtes findet am 27. Januar statt. Weil die Schul-Aula nur begrenzten Platz bietet, feiert der angehende Ruheständler am 31. Januar intern weiter mit den 170 Förderschülern, dem Lehrerkollegium und Mitarbeitern der Offenen Ganztagsschule (OGS).

Für seine freie Zeit hat er sich einiges vorgenommen. Island, Schottland und Skandinavien möchte er mit Ehefrau Monika erkunden, auch mal wieder Ski laufen. Dann deutet der Pädagoge auf das Fachwerkhaus, das auf dem Schulhof steht. "Das muss fertig werden." Ein bis zwei Tage pro Woche hat er dafür erstmal eingeplant. Mit Holz zu arbeiten, das liegt ihm. Sein Vater war Schreiner. Im Betrieb des Vaters hat er oft mitgeholfen, als er noch Student war. Handwerkliches Geschick kann Leo Lowis in der nächsten Zeit auch bei seiner Tochter unter Beweis stellen, der er zu einem neuen Bad verhelfen wird. Auch das Unterrichtsfach Arbeitslehre Technik hat ihm immer großen Spaß gemacht.

Der langjährige Schulleiter zieht zum Ende seines Arbeitslebens ein positives Fazit. "Ich bin immer gerne in die Schule gegangen."

(cb)
Mehr von RP ONLINE