Lions Club unterstützt Sprach-Feriencamp 2018 in Hückelhoven

Aktion in der Hauptschule Hückelhoven : Ferienspaß mit Sprach-Lernerfolg

Mit Unterstützung des Lions Club Selfkant haben 24 Kinder aus Syrien und dem Irak eine Woche lang spielerisch die deutsche Sprache gelernt und viel gemeinsam unternommen. In der Hauptschule zeigten sie eine Fotoausstellung.

Sprache spielerisch und mit Spaß erlernen – beim gemeinsamen Pizzabacken, auf dem Ausflug zur Naturschutzstation Haus Wildenrath, beim Besuch auf Markus Forgs Bauernhof in Matzerath. Insgesamt 24 Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund nahmen jetzt am Sprachferiencamp teil, das Hauptschullehrerin Heidi Corall organisiert hatte.

Bereits zum dritten Mal fand die Maßnahme in der zweiten Woche der Herbstferien statt. Vor allem Kinder aus Syrien und Irak machten dabei mit. Für die notwendige Unterstützung sorgte neben der Stadt Hückelhoven erneut der Lions Club Selfkant, dessen Activity-Beauftragte, Architekt Josef Viethen aus Erkelenz und der Geschäftsführer der Lambertus gGmbH in Hückelhoven, Marcel Ballas, sich gestern persönlich vom großen Erfolg des Sprachcamps ein Bild machten.

Mit 1500 Euro hatten die Mitglieder des Lions Clubs Selfkant das ungewöhnliche Projekt gefördert – Geld, das sie beim Kellnern in einem Restaurant eingenommen hatten, wie die beiden Vorstandsmitglieder schmunzelnd verrieten.

Corall, die auch als Berufswahlkoordinatorin der Hauptschule In der Schlee tätig ist, Schulleiterin Christiane Müller und das Lehrerkollegium waren von Anfang an von der Idee begeistert. Gemeinsam entwickelten sie 2016 ein Konzept für den einwöchigen Ferienspaß mit Lernerfolg.

Näheren Kontakt zu Hühnern, Schweinen, Pferden sowie dem Hofhund „Muffin“ knüpften die Mädchen und Jungen, die die Gesamtschule, Hauptschule oder das Gymnasium besuchen und hier zum Teil in Integrationsklassen lernen, beim Besuch der NABU-Station Haus Wildenrath. Traktor fahren und selbst belegte Pizza im Steinofen backen ermöglichte Markus Forg den begeisterten Zehn- bis 15-jährigen Teilnehmern auf seinem Anwesen in Matzerath.

„Sieben oder acht unserer Mitglieder nahmen ebenfalls daran teil“, berichtete Ballas. Und weiter: „Wir hatten die Vision, dieses Camp zu unterstützen, und es ist uns gelungen.“ Sein Vorstandskollege Josef Viethen machte beim Besuch der Abschlussfeier deutlich, worum es dem Lions Club geht: „Wir unterstützen junge und bedürftige Menschen im Kreis Heinsberg. Wir sehen heute hier, dass das Geld sehr gut angelegt ist.“ Wie schnell die Kinder die deutsche Sprache erlernten, sei erstaunlich.

Mit Abzählreimen, die die Mädchen aus dem Feriencamp in verschiedenen Sprachen aufsagten, und dem Lied „Wir sprechen eine Sprache – Musik“ zeigten die Schüler ihren Gästen, wie lernfähig sie sind. Musiklehrer Michael Kloss begleitete sie dabei auf der Gitarre.

Alice Kisser, Oberstufenschülerin am Hückelhovener Gymnasium, brachte den Kindern und Jugendlichen Kochen und Backen in einem Workshop bei. Mit einem gemeinsamen Frühstück starteten die jungen Projektteilnehmer ihr abwechslungsreiches Programm. Auch zu Mittag wurde jeden Tag zusammen gegessen. Mit Pizzabrötchen, Muffins und Blätterteigtaschen mit Spinatfüllung verwöhnten sie ihre Gäste, darunter auch die Eltern.

Für eine Fotoausstellung hatten die Camp-Teilnehmer und ihre Betreuer das Erlebte festgehalten. Auch der stellvertretende Bürgermeister Dieter Geitner zeigte sich beeindruckt von den schnellen Lernerfolgen. In der kurzen Zeit hätten die Kinder viel dazu gelernt. Seinen ausdrücklichen Dank richtete Geitner an die Unterstützer aus dem Lions Club Selfkant.

„Wir würden es im nächsten Jahr gerne wieder machen“, sagte Schulleiterin Christiane Müller. Durch das bunte Programm führten die 15-jährige Sedra Alsaeed und der zwölfjährige Mohammad Darwish. Beide flüchteten mit ihren Familien vor dem Krieg in Syrien.

Mehr von RP ONLINE