Kappensitzung der Hilfarther Trötemänn 2019

Hilfarther Trötemänn: Überraschungseffekte bei Trötemänn an der Rurbrücke

Drei – wie immer – restlos ausverkaufte Kappensitzungen machen deutlich, wie gut das bunte Programm ankommt, das die Hilfarther Trötemänn ausschließlich mit Talenten aus den eigenen Reihen bestreiten.

Im farbenfroh mit unzähligen Luftballons geschmückten Festsaal Sodekamp-Dohmen führte Sitzungspräsident Manfred Holten durch das abwechslungsreiche Programm, das viele Überraschungseffekte beinhaltete. Für eine gelungene Einstimmung auf den kurzweiligen Sitzungsmarathon an der Rurbrücke sorgte das Stimmungsduo Dieter Ellinghoven und Paul Barten mit seinen bekannten Karnevalsschlagern.

In ihrer Paraderolle als „Et Helfether Mädche“ hatte sich Büttenrednerin Rebecca Königs für die wohl anspruchsvollste Variante der Büttenrede entschieden. In gereimter Form, laut Sitzungspräsident Manfred Holten die Königsdisziplin, sprach sie sich für eine dritte Toilette im Saal Sodekamp-Dohmen aus – im Zuge der Einführung eines dritten Geschlechts. Dass ihr Freund überzeugter Veganer sei und den gefiederten Sängern das Futter im Vogelhäuschen streitig mache, gab Rebecca Königs ebenso zu wie die Sinnlosigkeit eines veganen Shampoos: „Es gibt ja schließlich keins mit Schnitzelstückchen drin.“ Für die Teenager von heute, deren Hobbys Chillen und Chatten seien, und den Nachbarsjungen namens Bushido-Pascal hatte sie nur ein Kopfschütteln übrig.

Leuchtende Lichterketten unter den transparenten, zartblauen Röcken – so entführten die Mädchen der Showtanzgruppe II in die zauberhafte Welt Peter Pans, der zwei Menschen, die vor lauter Arbeit weder ein noch aus wissen, in sein Fantasie-Reich holt. Kerstin und Chantalle Esser (Mutter und Tochter) hatten die eindrucksvolle Darbietung mit den jungen Tänzerinnen einstudiert.

Als alternativer Rucksacktourist berichtete Ralf Steigels von seinen Erlebnissen in fernen Ländern. Mariechen Lea Thomas wurde ebenso mit Applaus belohnt wie die jüngste Hilfarther Büttenrednerin Alina Rolfs. Sie nutzte Beamer und Leinwand, um zu verdeutlichen, wie schwer man es in einer eigenen Wohnung hat.

Zum schwarzen Kontinent zog es die Mitglieder der Showtanzgruppe I unter dem Motto „Sounds of Africa“ – sie tanzten zu Musikstücken aus dem Erfolgsmusical „König der Löwen“. Als „Jonges von de Hegge“ verrieten die Holten-Brüder Arndt und Klaus den neuesten Dorfklatsch, fragten sich außerdem, warum die Hilfarther Feuerwehrkameraden ein Kühlhaus benötigen. Närrisches Jubiläum feierte die Musikgruppe „De Klöpper“, die seit 22 Jahren zusammen auf der Bühne steht: Martina Holten, Klaus Holten, Andreas Haderup, Johannes Fell sowie Hubert Heinrichs.

„Karneval im Tipi“ feierten die Akro-Bengels, das von Katrin Oidtmann trainierte „Dream Team“ zeigte, wie es ist, in einem Geländewagen durch den „Jurassic Parc“ à la Steven Spielberg zu fahren und dabei allerhand gefährliche Abenteuer zu erleben.

Mehr von RP ONLINE