Hückelhoven: Silent Disco nach Premiere bei Sodekamp-Dohmen vor Fortsetzung

Premiere an der Rurbrücke : Funkkopfhörer statt Lautsprecherboxen

Die Musik kam über Kopfhörer: Sodekamp-Chef Frank Dohmen veranstaltete die erste Silent Disco in der Region.

Musik über ein spezielles Funkkopfhörersystem statt über dröhnende Lautsprecherboxen hören. Dabei auf drei unterschiedlichen Kanälen eine Richtung favorisieren, seine Freizeit gestalten, ohne die Umgebung durch zu laute Geräusche zu belästigen. „Silent Disco“ heißt der neue Trend, den Sodekamp-Chef Frank Dohmen im Juli auf einer Kreuzfahrt kennenlernten. Der gelernte Koch und Konzertveranstalter von der Rurbrücke in Hilfarth, der von seinem Vater Heinz tatkräftig unterstützt wird, beschloss sofort: „Das machen wir auch.“

Drei unterschiedliche Farben zeigten an den Kopfhörern, für welche Musikrichtung sich der Gast entschieden hatte. Rot stand für DJ Chris Heffels, der Schlager und Mallorca-Hits auflegte. Blau leuchtende Kopfhörer zeigten an, dass aktuelle Charts und Dancefloor-Klänge gewünscht waren, für die DJ Marcell Bergemann sorgte, während Grün der Kanal war, über den DJ Jörg Markmann, vielen als CDU-Stadtverordneter bekannt, Rock und die Hits der 1980er und 1990er servierte. Mehr als 200 Discobesucher feierten ausgelassen mit, darunter eine stattliche Abordnung der Hilfarther Schützenbruderschaft St. Marien.

„Die leiseste Party, auf der ich je gewesen bin“, erzählte Marcel Wenzel mit einem Schmunzeln. Der gelernte Schreiner, 39, hatte sich mit seiner Clique aus der Schützenbruderschaft des ehemaligen Korbmacherdorfs zum Feiern auf der Kopfhörerparty verabredet. Bis 22 Uhr durfte auch der 15-jährige Jan Sodekamp dabei sein. „Für jeden ist was dabei. Eine tolle Party“, lobte der Teenager das neuartige Konzept. Sodekamp-Chef Frank Dohmen hatte für die Premiere an der Rur 800 funkgesteuerte Kopfhörer bestellt. Unterstützt wurde er von Frank Schubert, der die Kreuzfahrt im vergangenen Sommer mit ihm gemeinsam unternommen hatte und ebenfalls schwer begeistert war von der geräuscharmen Sause. Die Freunde waren sich schnell einig: „Lass uns das auch mal versuchen.“

Inzwischen kann sich Frank Dohmen sogar vorstellen, an einem der Karnevalstage im nächsten Jahr eine Silent Disco anzubieten. Tanzende Besucher in einem völlig stillen Raum, in dem Unterhaltungen problemlos möglich sind – was auf hoher See gut ankommt, soll nun auch im Festsaal Sodekamp-Dohmen in unregelmäßigen Abständen auf die Beine gestellt werden. Zwei oder drei DJs aus der Region wetteifern dabei um die Gunst des Publikums.

Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei der Premiere an der Breite Straße in Hilfarth in ausgelassener Stimmung, aber völlig leise, gefeiert. Auch beim Electrisize-Festival am Erkelenzer Haus Hohenbusch hatte es in diesem Sommer bereits einen abgesperrten Bereich für die Besucher der Kopfhörerparty gegeben, berichtete Frank Schubert begeistert. Einen großen technischen Aufwand für Verstärker und Lautsprecheranlagen gibt es dabei nicht. Der Gast hat die Möglichkeit, die Lautstärke selbst zu regulieren und sich zu unterhalten. Wenn eine Musikpause eingelegt werden soll, muss der Raum nicht verlassen werden. Ein weiterer Vorteil: Die Umgebung fühlt sich nicht gestört.

Mehr von RP ONLINE