Hückelhoven: Hobbyautorin Saskia Diepold schreibt Debütroman

Erstlingswerk erschienen : Debütroman mit Kuriosum

„Das Erwachen der Götter – Der Blutschwur“. So heißt der Fantasy-Roman, den Hobbyautorin Saskia Diepold gemeinsam mit Katrin Scharf veröffentlicht hat. Das Buch stellen sie heute in Leipzig bei der Buchmesse vor.

„Antaris Thirindar ist ein Krieger der Lichtwächter-Gilde, die für Recht und Ordnung im Lande Lathyrien sorgt. Als sein engster Freund und Gildenbruder ermordet wird, setzt er alles daran, den Täter zur Strecke zu bringen.Unglücklicherweise benötigt er dabei die Hilfe des mürrischen Assassinen Tesfaye, der jedoch seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Durch einen Blutschwur aneinander gebunden und von einer dunklen Bruderschaft gejagt, müssen die beiden ungleichen Männer erkennen, dass die Götter selbst ihre Finger im Spiel haben.“

Dieser kleine Text ist auf der Rückseite eines für sie besonderen Buches gedruckt. Dass sie dieses Buch überhaupt mal in Händen halten wird, damit hat Saskia Diepold nicht gerechnet. Es war noch nicht einmal ein Plan. Entstanden ist der Fantasy-Roman „Das Erwachen der Götter – Der Blutschwur“ eher durch reinen Zufall, denn Saskia Diepold aus Ratheim ist keine Profi-Autorin, sondern Sonderschullehrerin in Oberbruch. Das Werk ist frisch erschienen und spielt schon bei der Buchmesse in Leipzig an diesem Wochenende eine Rolle.

„Geschrieben habe ich immer als Hobby“, sagt sie. Und irgendwann lernte sie auf einem Portal, wo Hobbyautoren aktiv sind, Katrin Scharf kennen. „Sie suchte etwas für ein Gemeinschaftsprojekt. So war dann unser erster Plan, eine gemeinsame Geschichte zu schreiben“, erzählt Saskia Diepold. Das große Kuriosum daran: Saskia Diepold und Katrin Scharf sind sich noch nie begegnet. Die Ratheimerin lacht, wenn sie über diesen witzigen Umstand spricht. „Ja, das ist schon ziemlich verrückt, wenn man erzählt, man hat mit jemandem ein Buch geschrieben, sein Gegenüber aber noch nie live gesehen.“ Das Internet hat’s möglich gemacht.

Schreibstart war im Winter 2017. Nach und nach entstanden verschiedene Storyteile. Geschrieben haben die beiden Frauen aus zwei Perspektiven. „Jede Autorin hat also eine Rolle übernommen“, erklärt Saskia Diepold, die ohnehin eine Begeisterung für das Genre Fantasy schon lange entwickelt hatte. „Letztlich wurde unsere Geschichte immer länger und länger. Mehrere 100 Seiten im Word-Dokument standen plötzlich da.“ Eine Reihe von ausgewählten Testlesern kam zum übereinstimmenden und eindeutigen Schluss: Daraus muss ein Buch entstehen. Saskia Diepold: „Wir haben den Dead-Soft-Verlag angeschrieben und überraschend eine Zusage erhalten.“

So viel sei verraten: Es wird ein Happy End geben, jedoch müssen die beiden Protagonisten viele Abenteuer und Kämpfe durchstehen, „das alles ist gepaart mit Herzschmerz“, sagt Saskia Diepold. Und noch etwas holt die Sonderschullehrerin hervor: „Teil zwei ist schon in Arbeit. Der Plot ist schon mal da.“

Doch erstmal freut sich die Autorin auf die Reise nach Leipzig zur Buchmesse, um dort das Buch zu präsentieren und vor allem ihre Autorenkollegin kennenzulernen. Wer selbst tatsächlich in Leipzig ist, kann das Duo am Samstag, 23. März, von 14 bis 15 Uhr am Stand des Dead-Soft-Verlages persönlich treffen und ein Buch widmen lassen.