1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Hückelhoven: Herbstkonzert in Baal

Chöre in Baal : Herbstkonzert mit Überraschungseffekt

Der Männergesangverein Borussia 1860 Baal hat in Gemeinschaft mit dem MGV Eintracht 1892 Hilfarth und dem Frauenchor Butterfly aus Heinsberg-Lieck ein Herbstkonzert im Baaler Bürgerhaus gegeben.

Und dann tauchten plötzlich die Wildecker Herzbuben auf, sangen mit Bürgermeister Bernd Jansen gemeinsam ihre großen Hits „Herzilein“ und „Hallo Frau Nachbarin“. Doch – Moment mal – handelte es sich überhaupt um die echten hessischen Pfundskerle, die mit ihren roten Westen, weißen Pumphosen und obligatorischen Hüten für viel Gelächter im gut besetzten Bürgerhaus am Pastor-Bauer-Platz sorgten?

Wer beim traditionellen Herbstkonzert der Chorgemeinschaft der Männergesangvereine Borussia Baal und Eintracht Hilfarth genau hinschaute, stellte fest, wer in den originalgetreuen Trachtenkostümen des beliebt-beleibten Volksmusik-Duos steckte: Dieter Zahren, der Vorsitzende des MGV Eintracht Baal, und Geschäftsführer Josef Lemmen. Ein bisschen Klamauk ist immer dabei, wenn die Hobbysänger vor ihr Publikum treten.

Unter der musikalischen Gesamtleitung von Herry Vierboom zeigten die Mitglieder der Chorgemeinschaft, was in ihnen steckt. Dabei machte ihnen die Erkältungszeit schwer zu schaffen. In deutlich reduzierter Anzahl – nur 15 statt knapp 30 – schafften es die Gastgeber dennoch, ihr bunt gemischtes Programm rund zweieinhalb Stunden lang professionell zu präsentieren.

Klassisches Liedgut wie auch die populären Arrangements moderner Komponisten hatten die MGVler ausgewählt. Auf „Es ist so schön, ein Musikant zu sein“ und „Musik, Musik, Musik“ folgten Peter Alexanders bekannter Evergreen „Die kleine Kneipe“ oder auch „Mendocino“, der Schlager, mit dem Michael Holm vor knapp 50 Jahren die Hitparaden stürmte. In die 1950er Jahre entführten die Sänger mit „Marina“, dem größten Hit des italienischstämmigen Schlagersängers Rocco Granata – in eine Zeit, als die Damen Caprihosen trugen und es schick war, in südliche Gefilde zu verreisen.

Borussia-Geschäftsführer Josef Lemmen hatte den Kontakt zum Frauenchor „Butterfly“ aus Heinsberg-Lieck geknüpft. Mit ihrem Chorleiter Gerd Geradts traten die singfreudigen Damen in Baal auf. Berühmte Schlagermelodien wie „Schuld war nur der Bossanova“ oder auch „Er gehört zu mir“ hatte der Chor, der 2012 gegründet wurde und nach der offiziellen Auflösung des Männerchors „Liederkranz“ 2016 eigenständig weitermachte, genauso im breit gefächerten Repertoire wie Hanne Hallers „Halleluja“.

„An jenem Tag, mein Freund“, „Was kann schöner sein“ und Udo Jürgens‘ bekannte Erfolge „Ich war noch niemals in New York“ sowie „Schenk‘ mir nochmal eine Stunde“ kamen gut an bei den zahlreichen Zuhörern. Die beiden Männergesangvereine kamen noch ein zweites Mal auf die Bühne, um ein Heino-Medley anzustimmen. Dabei wurde die „Schwarze Barbara“ ebenso besungen wie der so blau-blau-blau blühende Enzian. Auch Hansi Hinterseers Hits und Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“ wurden mit viel Applaus belohnt, ehe sich die Sänger mit „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ verabschiedeten.