Hückelhoven: Glanzvoller Abschied von Musical & More

20. und letzte Auflage : Glanzvoller Abschied von Musical & More

Die Jubiläumsshow stellt gleichzeitig den Markstein zum Abschied. 20 Mal fand die Veranstaltung in Hückelhoven statt.

Erwartungsvolle Vorfreude liegt in der Luft der nahezu ausverkauften Aula. Die Show startet mit „Circle of life“ aus dem Musical „Der König der Löwen“, das der Wirbelwind Amber Schoop mit beeindruckend klarer Stimme anstimmt. Zum zehnten Mal ist die Sängerin mit dabei und überzeugt mit ihrer Stimme gleich zu Beginn.

Rob Fowler folgt in „Africa“ von Toto und steht ihr stimmlich in nichts nach. Er begrüßt die Besucher charmant und wird vom gleichsam auf seinen Rollschuhen schwebenden Nigel Casey, der seinen Weg auf die Bühne durch den Raum findet, abgelöst. „Starlight Express“ ist sein Musical, das er mit Leib und Seele singt. Sanne Mieloo startet mit „Never enough“ aus „The greatest Showman“ und zeigt neben ihrer reinen und klangvollen Stimme auch ihre Showerfahrung.

Die vier Sänger sind seit Jahren europaweit auf den Bühnen der Theater- und Musical-Szene unterwegs und haben sich einzig für diesen Tag in Hückelhoven zusammengefunden. Die Musiker Frank Buohler und Thomas Elsenbruch am Keyboard, Klaus Spangenberg an der Gitarre, Günter Asbeck am Bass, Berni Bovens am Schlagzeug, Rob Sure Percussion und Bernd Wintersladen am Saxofon schaffen den musikalischen Rahmen und zeigen ihre fundierte Erfahrung mit dem Instrument. „Man denkt, die Musiker spielen die ganze Zeit zusammen, dabei sind sie heute Morgen zusammengekommen. Es sind fantastische Musiker“, erklärt Nigel Casey. Nicht nur im Hintergrund singen die drei Sängerinnen Andrea Wolters, Steffi Steglich und Ji-In Cho vereint als „Chicken Divine“.

Insgesamt besteht das Programm des Abends je zur Hälfte aus Popsongs und Musical- und Film-Songs. Bekannte Stücke aus Bodyguard, Mamma Mia, Grease und der Rocky Horror Show waren zu hören. Eine Produktion wie Musical and More, die speziell für Hückelhoven konzipiert wurde, und die lediglich einmal pro Jahr und in Variation auf der Bühne spielt, ist ungleich aufwändiger als eine Produktion, die deutschlandweit hundert Mal in unterschiedlichen Städten gezeigt wird. Für das Unikat Musical and More kommen zwei Künstler extra aus London angereist, eine Sängerin fliegt aus Berlin ein und zwei weitere Sängerinnen reisen aus Amsterdam und Rotterdam an. Insgesamt sind mit den Front- und Backgroundsängerinnen, den drei Technikern für Licht und Ton, den sechs Musikern und dem Aufbauhelfer 19 Personen involviert, die zum Gelingen des Events beitragen. Somit kann man bei dieser Vorstellung von der aufwändigsten Produktion in NRW sprechen, die der Veranstalter Jürgen Laaser mit seiner Agentur KulturPur auf die Beine stellt.

Durch sein jetziges Engagement für die Wassenberger Kunst und Kultur gGmbH hat er sich nun entschieden, dieses Format zu beenden, allerdings mit der Aussicht, im Frühjahr 2021 eine neue Veranstaltung vorzustellen.