1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Hückelhoven: Auto stürzt an Autobahn 46 in Regenrückhaltebecken

Unfall in Hückelhoven : Auto stürzt an Autobahn 46 in Regenrückhaltebecken

Der verletzte Autofahrer wurde von einem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen. Sein Pkw war am Sonntagmorgen in Hückelhoven von der Autobahnauffahrt abgekommen.

Bei einem Unfall ist am Sonntagmorgen ein Auto in das acht Meter tiefe Regenrückhaltebecken an der Autobahnauffahrt Hückelhoven-Ost gestürzt. Für die Rettung des Fahrers stabilisierte die Feuerwehr zunächst den Pkw, so dass der Rettungsdienst den Patienten erstversorgen konnte. Anschließend wurde der Verletzte aus dem Auto befreit und mit einem Schleifkorb bis an den Fahrbahnrand hochgezogen. Der zwischenzeitlich eingetroffene Rettungshubschrauber übernahm den Patienten nach weiterer Versorgung im Rettungswagen und flog ihn in eine Spezialklinik.

 Die Feuerwehr wurde am Sonntag gegen 9.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person an die Autobahnauffahrt Hückelhoven-Ost gerufen.
Die Feuerwehr wurde am Sonntag gegen 9.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person an die Autobahnauffahrt Hückelhoven-Ost gerufen. Foto: Feuerwehr Hückelhoven

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Hückelhoven war gegen 9.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Autobahn 46 alarmiert worden, berichtete deren Pressesprecher Josef Loers nach dem Einsatz. An der Auffahrt Hückelhoven-Ost war „aus bislang unbekannter Ursache ein Pkw verunfallt und an der Böschung des Regenrückhaltebeckens zum Stillstand gekommen. Die erste Erkundung ergab, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt war. Da nicht auszuschließen war, dass sich weitere Personen im Fahrzeug befunden haben, wurden das Regenrückhaltebecken sowie das nähere Umfeld abgesucht. Hier konnte jedoch zum Glück keine weitere Person gefunden werden.“

Da sich das Auto abseits der Fahrbahn in dem acht Meter tiefen Regenrückhaltebecken befand, „musste eine umfangreiche Logistik betrieben werden, um die Einsatzgeräte in die Nähe des Unfallfahrzeugs zu bekommen“, schilderte Loers. „Hierzu wurden Feuerwehrleitern in der Böschung eingesetzt, durch die das sichere auf- und absteigen gewährleistet werden konnte. Nachdem der Verletzte aus dem Fahrzeug befreit war, wurde zur Rettung ein Schleifkorb eingesetzt und die Person bis an den Fahrbahnrand hochgezogen.“

Während der Rettungsmaßnahme und der Unfallaufnahme war die Anschlussstelle Hückelhoven-Ost in der Auf- und Abfahrt gesperrt. Im Einsatz waren mit 54 Kräften und 16 Fahrzeugen die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Autobahnpolizei sowie die Autobahnmeisterei.