Herbstfest in Baal: Erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt für junge Leute

Herbstfest der katholischen Jugendarbeit in Hückelhoven-Baal : Gladiatoren und Feuerschlucker

Herbstfest der katholischen offenen Kinder- und Jugendarbeit: Sechs katholische Kinder- und Jugendeinrichtungen aus dem Kreis Heinsberg hatten zum ersten gemeinsamen Herbstfest nach Hückelhoven-Baal eingeladen.

Rund vier Stunden lang boten die Gastgeber ihren jungen Besuchern zahlreiche Spielmöglichkeiten, die überwiegend zum Nulltarif ausprobiert werden konnten. „Wir wollten einen Ort finden, der gut erreichbar ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln“, erläuterte Denise Geilenkirchen vom Heinsberger „Loonyday“.

Weil der Baaler Ortsmittelpunkt von Bussen angefahren wird und auch ein Bahnhof vorhanden ist, fiel die Wahl des Organisatorenteams auf den Pastor-Bauer-Platz. Im vergangenen Sommer hatten Denise Geilenkirchen, Franzi Fuge (Jugendzentrum St. Martin Wegberg), Jan Steinsieck (offene Jugendarbeit Waldfeucht), Jacqueline Küppers, die Leiterin des Hückelhovener Jugendheims St. Lambertus, Christina Meyers vom Erkelenzer KATHO und Franz-Josef Stoffels (Jugendtreff Alte Schule Selfkant-Höngen) die Idee, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

Rund 40 junge Ehrenamtler unterstützten das ungewöhnliche Gemeinschaftsprojekt – sie versorgten die Gäste mit kühlen Getränken, legten Musik auf oder waren an den unterschiedlichen Aktionsständen anzutreffen. Kostenloses Gesichterschminken, Dosenwerfen, das Geschicklichkeitsspiel „Der heiße Draht“ und eine große Hüpfburg kamen gut an bei den zahlreichen Kindern und Jugendlichen, die die erste Auflage des Herbstfestes der katholischen Freizeiteinrichtungen besuchten.

Auch Andrea Axer, die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Hückelhoven, war vor Ort. Die Doverener Kommunalpolitikerin ließ sich das alkoholfreie Cocktail-Angebot der Promille-Scouts erläutern. Mitarbeiter des Heinsberger Kreisjugendamtes haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Teenager zu sensibilisieren für Themen wie zu starker Alkoholkonsum oder die Gefahr durch heimlich verabreichte K.O.-Tropfen. Der Stadtjugendring hatte sein Gladiatoren-Eventmobil zur Verfügung gestellt. Wie römische Kämpfer traten die Spieler auf dem überdimensionalen Luftkissen dabei gegeneinander an.

Auch an kreative Angebote hatten die Gastgeber gedacht. Beim meditativen Malen mit Simone Braun aus Wegberg entstanden farbenfrohe Mandalas. Die Feuerwehrkameraden der Baaler Löschgruppe sorgten vor Ort für die Sicherheit, packten auch beim Auf- und Abbau tatkräftig mit an. Sie standen auch den Nachwuchsartisten aus der Zirkus-AG am Hückelhovener Gymnasium zur Seite. Patrice Joachims und Louis Kuss zogen mit ihrer spektakulären Feuer-Show viele bewundernde Blicke auf sich. Unter der fachkundigen Anleitung ihrer Lehrerin Bianca Schiff haben die beiden Schüler im Zirkus Pepperoni ihre Aufsehen erregende Darbietung einstudiert.

Als Sängerinnen traten Giulia Busch (14) und Angeline Santos (18) aus Heinsberg in Aktion. Nur mit Hilfe der zahlreichen Ehrenamtler, Teamer genannt, sei das Projekt zu realisieren gewesen, betonte Jacqueline Küppers, die seit einigen Monaten das Lambertus-Jugendheim in Hückelhoven leitet. „Nur so konnte es funktionieren.“ Viele junge Besucher nutzten die Chance, Kontakte zu knüpfen zu anderen Kinder- und Jugendeinrichtungen aus dem Kreis. Eine Wiederholung ist bereits fest eingeplant, wie die Organisatoren verrieten.

Mehr von RP ONLINE