Fördermittelbescheid für den Ausbau der Bahnhöfe in Brachelen und Baal zum RRX-Betrieb 2019

Zuschüsse vom Land : 4,2 Millionen Euro für Baal und Brachelen

Landtagsabgeordneter Thomas Schnelle traf sich in Düsseldorf mit NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Ein Fördermittelbescheid des Landes bringt nun den Ausbau der Bahnhöfe in Baal und Brachelen weiter.

Seit Wochen ruhen die Arbeiten im Bahnhof Baal. Nun kann es weitergehen – zumindest das Geld dafür fließt jetzt. Im NRW-Verkehrsministerium in Düsseldorf wurde mit der Übergabe des Fördermittelbescheids die Grundlage für den Ausbau der Bahnhöfe in Brachelen und Baal zum Betrieb des Rhein Ruhr Xpress‘ (RRX) gelegt. Der Bahnhof in Brachelen erhält Zuwendungen in Höhe von nahezu 1,2 Millionen Euro und der Bahnhof in Baal von über drei Millionen Euro.

Im Vorfeld der offiziellen Übergabe des Fördermittelbescheids für die Bahnhöfe Hückelhoven-Baal und Brachelen hatte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Schnelle mit Verkehrsminister Hendrik Wüst getroffen. Bei der offiziellen Veranstaltung war Schnelle nicht mehr anwesend, da zu dem Zeitpunkt ein wichtiges Treffen des Innenausschusses stattfand. Die Zuschüsse für den Bahnhof Hückelhoven-Baal sind unter anderem für den Bau einer Aufzugsanlage bestimmt, die seit längerer Zeit geplant und unabdingbar ist, um den Zugang zu den oben liegenden Bahnssteigen barrierefrei zu machen. Seit dem Frühjahr ist eine Seite des Treppenaufgangs verschalt, der Einbau des Aufzugs ist für diesen Sommer geplant. In Brachelen wurde im vergangenen Sommer die Beleuchtung ergänzt. Obligatorisch ist überall, wo der RRX halten soll, die Bahnsteigverlängerung auf je 220 Meter Länge und 76 Zentimeter Höhe,

„Der Umbau des Bahnhofes Hückelhoven-Baal beschäftigt uns schon seit Mitte der 90er Jahre im Rat der Stadt Hückelhoven“, so Landtagsabgeordneter Thomas Schnelle, der für die CDU-Fraktion im Stadtrat sitzt. „Ich bin sehr froh darüber, dass nach der Förderung des Bahnhofs Erkelenz nun auch Baal und Brachelen gefördert werden.“

Neben der Aufzugsanlage am Baaler Bahnhof sind die Gelder vorwiegend dafür bestimmt, die Bahnsteige so umzugestalten, dass sie barrierefrei sind und in Zukunft von RRX-Zügen angefahren werden können. Finanziert werden die Maßnahmen vom Land NRW, den drei SPNV-Aufgabenträgern NVR, VRR und NWL und der DB Station&Service AG. Die ersten RRX-Fahrzeuge sind bereits im Rahmen des Vorlaufbetriebs auf der Linie des RE11 zwischen Dortmund und Paderborn in Betrieb gegangen. Bis Ende 2020 folgen vier weitere Linien, so der Landtagsabgeordnete aus Kleingladbach.

Betrieben werden die Züge der Linie Aachen-Dortmund vom Eisenbahnverkehrsunternehmen National Express. Das eigentliche Ziel, den Takt im Regionalverkehr deutlich zu verbessern, wird nach Ausbau der Strecken umgesetzt werden. Dann fährt der RRX zwischen Aachen und Dortmund alle 15 Minuten.

Mehr von RP ONLINE