Ehrungen und Beförderungen bei Feuerwehr Hilfarth und Wildenrath

Löschgruppe Hilfarth : Tausende Stunden im Rettungseinsatz

Die Löschgruppen Hilfarth und Wildenrath ziehen Jahresbilanz und befördern sowie ehren verdiente Wehrleute.

Bei der Jahresversammlung der Löscheinheit Hilfarth der Hückelhovener Feuerwehr begrüßte Löschgruppenführer Christoph Knur 33 Mitglieder aus Einsatz- und Ehrenabteilung im Feuerwehrgerätehaus Hilfarth. Besonders erfreulich für die Löschgruppe war die Anwesenheit von vier neuen Mitgliedern, wodurch die Löschgruppe nun insgesamt 35 Feuerwehrangehörige umfasst, von denen 19 Mitglieder über die Qualifikation zum Atemschutzgeräteträger verfügen. Darüber hinaus umfasst die Einheit derzeit neun Mitglieder in der Ehrenabteilung und sechs Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr.

Im Jahresbericht wurden die Einsatzzahlen und Ausbildungstermine des vergangenen Jahres sowie weitere Aktivitäten der Löschgruppe dargelegt. So wurde die Einheit im vergangenen Jahr zu insgesamt 89 Einsätzen alarmiert, vor allem in Folge des Sturmtiefs „Friederike“ im Januar sowie der langanhaltenden Trockenheit in den Sommermonaten.

Die Einsätze gliederten sich in 36 Brandeinsätze, 31 Hilfeleistungen und 22 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen. Darüber hinaus wurden diverse Ausbildungsdienste, vier Zugübungen mit der Löschgruppe Brachelen sowie ein zweitägiges Seminar zur Absturzsicherung, welche für das Stadtgebiet Hückelhoven bei der Einheit Hilfarth angesiedelt ist, durchgeführt. Insgesamt leisteten die Hilfarther Wehrleute 2018 circa 1680 Einsatzstunden. Darüber hinaus organisiert die Löschgruppe am 22. und 23. Juni einen Tag der offenen Tür und freut sich auf die Ersatzbeschaffung des bisherigen Löschfahrzeuges im kommenden Jahr.

Stellvertretender Wehrleiter Thomas Hoffmann nahm einige Beförderungen und eine Ehrung bei der Löschgruppe Wildenrath vor. Foto: Feuerwehr Wegberg

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Hückelhoven, Stadtbrandinspektor Frank Bocken, beförderte zudem einige Wehrleute: Yannic Gosau zum Oberfeuerwehrmann und Stefan Frenken zum Brandmeister, nachdem dieser erfolgreich seine Gruppenführerausbildung am Institut der Feuerwehr in Münster absolviert hat.

Hauptfeuerwehrmann Arnd Vieten wurde für vierzigjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Hückelhoven mit der silbernen Ehrennadel des VdF NRW und Löschgruppenführer Christoph Knur für besondere Verdienste mit der silbernen Ehrennadel der Feuerwehr Hückelhoven ausgezeichnet. Als gewählte Vertrauensperson der Löschgruppe erhielt Hauptfeuerwehrmann Peter von den Driesch seine Ernennungsurkunde.

Die 36 Feuerwehrleute der Löschgruppe Wildenrath waren nicht minder fleißig und zählen für das Jahr 2018 genau 870 Einssätze. Das wurde während der Jahresversammlung der Löschgruppe Wildenrath mitgeteilt. Die Einsätze gliedern sich in 27 Alarmierungen zur technischen Hilfeleistung (darunter fallen zum Beispiel Ölspuren, Verkehrsunfälle, Personen hinter verschlossenen Türen oder auch Sturmlagen), eine Alarmübung auf dem THW-Gelände in Mönchengladbach, 15 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen, ein ausgelöster Rauchmelder und elf Brandeinsätze, wie beispielsweise der Brand bei der Autoverwertung Stiebler in Petersholz und mehrere Wald- und Flächenbrände. Zusammen mit dem Übungsdienst haben die Mitglieder insgesamt 2198 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet, teilt die Feuerwehr mit.

Stellvertretender Wehrleiter Thomas Hoffmann nahm während der Versammlung zudem einige Beförderungen und eine Ehrung vor. Philipp Klein, Michael Moll und Meik Weidner wurden nach erfolgreich abgeschlossener Grundausbildung zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Dennis Gotzen wurde durch den Verband der Feuerwehren NRW die bronzene Ehrennadel für seine nunmehr zehnjährige Mitgliedschaft verliehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE