1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Corona-Ausbruch im DPD Paketzentrum Hückelhoven im Kreis Heinsberg

Alle 400 Mitarbeiter in Quarantäne : Corona-Ausbruch in DPD-Paketzentrum in Hückelhoven

Wegen zahlreicher Corona-Fälle hat der Paketzulieferer DPD seinen Standort in Hückelhoven-Baal schließen müssen. Rund 80 Mitarbeiter sind positiv getestet worden. Insgesamt arbeiten in dem Paketzentrum rund 400 Menschen. Alle sind jetzt in Quarantäne.

Landrat Stephan Pusch bestätigte den Vorfall unserer Redaktion. Sein Landkreis gilt als Epizentrum der Pandemie in Deutschland, nachdem sich bei einer Karnevalssitzung in Gangelt Mitte Februar mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert hatten. Dass der Ausbruch im Hückelhovener Paketzentrum ähnliche Folgen haben könnte wie in Coesfeld, wo sich zahlreiche Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs infiziert hatten und daraufhin Lockerungen verschoben worden sind, glaubt Stephan Pusch nicht. „Wir gehen von einem lokalen Geschehen aus und werden am Montag im Krisenstab das weitere Vorgehen besprechen, wenn alle Testergebnisse vorliegen“, erklärt er.

Dem Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg war in den vergangenen Tagen aufgefallen, dass sich die Zahl der Verdachtsfälle aus dem Paketzentrum in Hückelhoven häuften. „Daraufhin wurde in Absprache mit der Geschäftsführung ein mobiles Testzentrum dort aufgebaut und wir haben am Freitag und Samstag eine Reihentestung vorgenommen“, berichtet Landrat Pusch. Als deutlich wurde, dass sich mehrere Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben, wurde der Standort geschlossen. „Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne, auch diejenigen, deren Testergebnis negativ ausgefallen ist“, sagt Stephan Pusch. Der Krisenstab werde sich nun in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt darauf konzentrieren, die Infektionsketten nachzuvollziehen und die Kontaktpersonen zu ermitteln, um eine weitere Ausbreitung einzudämmen.

Von den positiv Getesteten wohnen nach Angaben des Landrats mindestens 27 im Kreis Heinsberg. Mitarbeiter des Kreises Heinsberg sind zurzeit dabei zu prüfen, ob möglicherweise mehrere Mitarbeiter des Paketzentrums in Sammelunterkünften untergebracht waren. „Darüber haben wir allerdings bislang keine Erkenntnisse“, erklärt Landrat Pusch. Außerdem wird zurzeit auch geprüft, wie es zu dem Corona-Ausbruch in dem Paketzentrum kommen konnte. Nach ersten Erkenntnissen seien den Verantwortlichen aber keine Vorwürfe zu machen, erklärt Landrat Pusch.