Hückelhoven: Bunte Eier und Cilena 24 Stunden auf Knopfdruck

Hückelhoven : Bunte Eier und Cilena 24 Stunden auf Knopfdruck

Elektromeister aus Gerderhahn baut Boxen für regionale Hühnerprodukte und frische Erdäpfel, Jungbauer füllt sie.

An den Eiern im Discounter ist sie anscheinend vorbeigefahren. Denn auf dem Weg nach Hause hält Maria Hopp noch einmal an der Eier- und Kartoffelbox, die an der Krefelder Straße in Höhe von Hausnummer 29 steht. "Ich kaufe sehr gerne hier ein", sagt die 81-Jährige, die nicht mehr gut zu Fuß ist und deswegen mit einem Elektro-Shopper fährt. Fast wöchentlich kommt sie zu der Box, die nicht weit von ihrem Haus entfernt steht. Frisch seien die Eier, sagt die alte Dame anerkennend. Das Gleiche gilt für die Kartoffeln. "Wenn meine Tochter aus Rheydt zu Besuch kommt, dann müssen es genau diese Eier sein", sagt Maria Hopp.

Die mit regionalen Eiern und Kartoffeln bestückte Box funktioniert wie ein Süßigkeiten- oder Getränkeautomat: Geld einwerfen, den Knopf für das gewünschte Produkt drücken, kurz warten, die Türe aufmachen und Eier oder Kartoffeln rausnehmen. Nicht nur für Menschen, die spontan Appetit auf Bratkartoffeln mit Rührei bekommen: 24 Stunden am Tag gibt es Zehnerpackungen brauner Eier oder Kartoffeln der Sorte Cilena. Zu Ostern ist ein Fach mit bunten Eiern gefüllt. Auch die gibt es im Zehnerpack.

Maria Hopp ist wohl eine von vielen Kunden. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Verkauf hier an der Eier- und Kartoffelbox", sagt Marcel Liévre (35), der die Box betreibt. Der junge Landwirt kommt aus Glimbach bei Linnich und übernimmt dort gerade den Hof seines Vaters. Seit drei Jahren steht die Box mittlerweile in Baal. Und seit drei Jahren ist der Verkauf an der Box stetig gestiegen. Eigentlich wollte seine Mutter immer einen kleinen, eigenen Verkaufsstand, erzählt Marcel Liévre. Doch dann hätte er zusätzliche Verkäufer einstellen müssen.

Mit der Eier- und Kartoffelbox, die von zwei Computern gesteuert wird und von innen gekühlt ist, können die Liévres rund um die Uhr, an jedem Tag in der Woche, Eier und Kartoffeln anbieten. Die Kartoffeln stammen aus dem eigenen Anbau. Tiere hält der Landwirt aus Glimbach hingegen nicht, sein Hof ist ein reiner Agrarbetrieb. Deswegen kauft die junge Landwirtsfamilie die Eier vom Geflügelzüchter Matthias Ungerechts aus Wegberg. Jeden Tag kümmert sich entweder Marcel Liévre oder seine Frau Kristina (30) um die Eier- und Kartoffelbox. Wenn nötig, füllen sie die Produkte nach. "Es ist erstaunlich, wann die Leute hier einkaufen. Oft sonntags und an Feiertagen", sagt Kristina Liévre über das Kaufverhalten an ihrer Box. "Selbst an Ostern gehen den Leuten die Eier aus", fügt Marcel Liévre aus Erfahrung hinzu.

Nach Ostern nehmen die beiden die bunten Eier wieder aus dem Sortiment. Dann wollen sie etwas Neues ausprobieren: Ein Freund hält seine Legehennen mit einem Hühnermobil. Das gilt als artgerecht und ökologisch, denn im Gegenzug zur klassischen Freilandhaltung können die Hühner die Landschaft nicht zerpicken oder zerscharren. Mit dem Hühnermobil kann der Ort häufig gewechselt werden. "Die Frage ist, ob die Leute dazu bereit sind, 4,20 Euro für zehn Eier auszugeben", sagt Marcel Liévre. Sie wollen auf jeden Fall ausprobieren, ob Nachfrage besteht. Weil die Box in Baal so gut läuft, überlegen sie außerdem, zwei weitere Boxen rund um Erkelenz aufzustellen.

Dann wird Marcel Liévre wieder Andreas Lenzen anrufen. Der Elektromeister aus Gerderhahn baut die Boxen. Angefangen hat er, als noch mit D-Mark bezahlt wurde, und das eher unfreiwillig. "Das war damals ein Kundenwunsch, den ich eigentlich gar nicht machen wollte", sagt Lenzen. Er ließ sich überreden und erstellte ein paar Entwürfe. "Die erste Box war ein Gartenhaus", erzählt er, wie sich die Idee langsam entwickelt hat.

Die Box, wie sie jetzt in Baal steht, wird sich wohl nicht mehr verändern. "Das hat sich als Modell herauskristallisiert", sagt Lenzen, der auf Bestellung mittlerweile rund 20 Eier- und Kartoffelboxen, in denen auch andere Produkte wie Spargel oder Erdbeeren verkauft werden, gebaut hat. Zwei davon stehen im Erkelenzer Land: Die Eier- und Kartoffelbox hat ihren Standort in Baal. Eine andere steht in Gerderhahn, am Ortsausgang in Richtung Golkrath. Die anderen befinden sich vor allem in der Region. Aber auch nach Niedersachsen hat der Elektromeister bereits seine Boxen verkauft.

(anek)