Blaulichtticker im Erkelenzer Land Polizei ermittelt nach Brandstiftung in Ratheim

Update | Erkelenzer Land · Ein Auto und Mülltonnen hatten unbekannte Täter am Schlackerweg in Brand gesetzt. Am Montag rettete die Feuerwehr zudem eine Frau und einen Hund aus einer verrauchten Wohnung – das Mittagessen war angebrannt.

Nach Brandstiftungen in Ratheim hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Nach Brandstiftungen in Ratheim hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Foto: dpa/Fabian Strauch

Auto und Mülltonnen in Brand gesetzt Am frühen Samstagmorgen, 12. November, kam es gegen 1.10 Uhr im Schlackerweg in Hückelhoven-Ratheim zu zwei Brandstiftungen. Unbekannte Täter hatten nach Angaben der Polizei zunächst ein Auto in Brand gesetzt, das hierdurch an der rechten Fahrzeugseite beschädigt wurde. Einige Meter weiter zündeten die Täter Mülltonnen an, die vor einer Garage standen. Hierbei wurden zwei Tonnen vollständig zerstört. Eine weitere wurde beschädigt, ebenso die Außenwand einer Garage. Die Feuerwehr löschte die Brände, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehr rettet Frau und Hund Ein angebranntes Mittagessen hat am Montag auf der Königsbergerstraße in Ratheim für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Ein Nachbar hatte starke Rauchentwicklung bemerkt und die 112 gewählt, die Wehrleute retteten daraufhin eine Frau und ihren Hund aus der stark verrauchten Wohnung. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden, der unverletzte Hund kam bei Nachbarn unter. Die Feuerwehr stellte als Brandursache in Flammen geratenes Fleisch auf dem Herd fest, löschte den Kochtopf und lüftete die Wohnung aus.

Handy entwendet Bislang unbekannte Täter drangen in ein auf der Straße Am Kaiserstein in Hückelhoven-Doveren abgestelltes Fahrzeug ein und entwendeten hieraus ein Handy. Die Tatzeit lag laut Kreispolizei Heinsberg zwischen Samstagmittag, 12. November, 12.15 Uhr, und Sonntagmorgen, 13. November, 10.30 Uhr.

Verkehrsverstöße am Wochenende Erneut war die Kreispolizeibehörde am Wochenende zu Verkehrskontrollen unterwegs. Unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln fielen Fahrer in Erkelenz an der Krefelder Straße und in Hückelhoven-Millich an der Gronewaldstraße auf. Den Fahrern wurden Blutproben entnommen, weiterfahren durften sie nicht. Gegen sie fertigte die Polizei Anzeigen an. Darüber hinaus ertappten die Beamten Fahrer, die nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren. In Erkelenz, Krefelder Straße, und in Wegberg-Holtum, Grenzlandring, war die Fahrt für die Betroffenen beendet. Auch hier gab es entsprechende Anzeigen für die Fahrer.

(back)