"Amazing Shadows": Shadow Theater Delight 2019 in Hückelhoven

Amazing Shadows in Hückelhoven : Geschichten mit effektvollen Schatten

Das Theater-Ensemble Shadow Theater Delight gastierte einen Abend mit seinem Programm „Amazing Shadows“ in der Aula Hückelhoven und entführte die Besucher in eine Welt der Schatten-Silhouetten.

Wie formt man einen Elefanten oder ein Pferd aus menschlichen Körpern? Für die Zuschauer wird es ein Rätsel bleiben. Denn beim Schattentheater „Amazing Shadows“, das in Hückelhoven gastierte, verändern sich die von den Tänzern dargestellten Formen, Gestalten und Bauwerke in rascher Folge, sodass dem Betrachter keine Zeit bleibt, sich über das „Wie“ Gedanken zu machen, und er einfach der Story folgt.

Schattenbilder begleiten uns seit unserer Kindheit. Jeder kennt die Faszination, die die kleinen Wesen hervorrufen, die man im Dunkeln durch das Bewegen der Hände vor einer Lampe an die Wand zeichnen kann. Doch damit Geschichten zu erzählen, rasch die Silhouette zu verändern und nacheinander unterschiedliche Gestalten entstehen zu lassen, das ist eine Herausforderung.

Dieser Aufgabe haben sich sechs Tänzerinnen und fünf Tänzer aus der Ukraine gemeinsam mit ihrer Choreografin Olga Umanska gestellt. Mit ihren ganzen Körpern formen sie die Schatten, verändern ihre Größe und schaffen durch Schärfe und Unschärfe Räumlichkeit. Unterstützt von Musik und buntem Farbenspiel, bewegen sich die Schatten akrobatisch und biegsam hinter der Leinwand auf der Bühne.

In einigen Einlagen werden sie jedoch für die Zuschauer real, kommen vor die Leinwand und zeigen sich als Akteurinnen und Akteure, welche mit müheloser Leichtigkeit tänzerische Performances zaubern. Auch Lichtakrobatik, mit leuchtenden, durch die Luft schwingenden Bällen variiert das Programm.

Die Schattensilhouetten schaffen die Illusion einer märchenhaften Welt, die mit tänzerischer Leichtigkeit Gestalt annimmt. Erzählt werden unterschiedliche Geschichten, angefangen von der Entstehung der Welt über die Zerstörung der Natur durch die Industrialisierung bis hin zur Reise eines frisch verliebten Paares um den Globus. Dabei werden auch bekannte Bauwerke und historische Orte als Umrisse abgebildet.

Eingeleitet werden diese Parts – als Neuheit in diesem Programm – von einer kurzen, auf die Leinwand projizierten Videosequenz einer Sandkünstlerin, die durch das Streuen und Wischen von Sandkörnern einleitende Szenenbilder zeichnet.

Auch Märchen haben ihren Platz in der Präsentation. Aladin und die Wunderlampe wird als Geschichte real. Mit großer Präzision und enormer Geschwindigkeit verwandeln sich die Künstler hinter einer großen Leinwand in märchenhafte Wesen, verwunschene Gegenstände oder exotische Tiere und Pflanzen. Shrek, der tollkühne Held, befreit die schöne Prinzessin Fiona, die in einer Schlossruine von einem Drachen bewacht wird. Märchenhaft erzählt er von der wahren Liebe. Spannend wird es bei der Einbrecherjagd um den Diebstahl des blauen Diamanten. Mit einem Tanz der Gendarme nehmen die Tänzer die Zuschauer mit auf eine Kriminalreise.

Effektvoll und akrobatisch setzen die Tänzer und Tänzerinnen scheinbar die Schwerkraft außer Kraft und fliegen über die Bühne. Ihre biegsamen Silhouetten zeigen den Zuschauern schöne Linien, beachtliche Beweglichkeit und mühelose Muskelkraft.

Mehr von RP ONLINE