1. NRW
  2. Städte
  3. Hückelhoven

Hückelhoven: Aktuelle Leinwandhits im Autokino

Hückelhoven : Aktuelle Leinwandhits im Autokino

Die 7. Hückelhovener Autokinonacht am 12. und 13. September präsentiert vier Filme, die erst im August an den Start gegangen sind. Lach- und Kraftprotz-Muskeln, Popcorn und Getränke vom Schacht 3-Team erwarten die Besucher.

Ein Bankräuber als Aushilfslehrer, eine Söldnertruppe in bleihaltiger Luft, ein Waffen liebender Waschbär und das Schicksal der Galaxie, schließlich Scarlett Johansson als knallharte Einzelkämpferin. Die siebte Auflage der Hückelhovener Autokinonacht ist so aktuell wie nie. Drei der vier Filme, die Freitag und Samstag, 12. und 13. September, über die 264 Quadratmeter große Leinwand flimmern, starten erst im August in den Kinos. Dazu kommt die erfolgreichste deutsche Kinokomödie aus 2013.

"Zwei Monate nach unserem letzten Autokino kam mit der Komödie ,Fack Ju Göhte' der Überraschungshit des Jahres 2013 heraus. Bis heute haben mehr als 7,2 Millionen Besucher den Film gesehen. Und weil man über Hauptdarsteller Elyas M'Barek immer wieder lachen kann, sind wir überzeugt, dass der Film auch zehn Monate nach seinem Start immer noch zieht", sagt Romulus Timar vom Veranstalter, der Stadtmarketing Hückelhoven GmbH. Wie im Vorjahr werden alle Filme in digitalem 2D am Fuß von Schacht 3 zu sehen sein. Das Erlebnismanagement Evented aus dem Saarland ist der gewohnte Partner für Leinwand und Technik. Die Filme hat das Stadtmarketing mit Frank Dohmen vom Corso-Filmpalast in Hilfarth ausgewählt. Dohmens Verhandlungsgeschick hat es möglich gemacht, drei brandaktuelle Streifen zu zeigen. Starten wird die 7. Hückelhovener Autokinonacht am 12. September, 21 Uhr, mit "Fack Ju Göhte". Nach dem Angriff auf die Lachmuskeln kommen wahre Muskeln auf die Leinwand. In "The Expandables 3" machen unter anderem Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Mel Gibson, Antonio Banderas und Harrison Ford eine Menge Krach (ab 23 Uhr).

Am Samstag heißt der erste Film um 21 Uhr "Guardians of the Galaxy". Die Macher von "Marvels The Avengers" bringen eine spezielle Truppe von Superhelden ins Kino, die 1969 als Comic-Helden geboren wurden. Die Guardians bestehen neben dem intergalaktischen Vagabunden "Star-Lord" aus dem waffenschwingenden Waschbären Rocket Racoon, dem intelligenten Baummenschen Groot, der ebenso rätselhaften wie tödlichen Gamora und dem raffinierten Drax the Destroyer - Action mit einer deftigen Prise Humor. Der Abschlussfilm um 23 Uhr heißt "Lucy" - mit Scarlett Johansson sowie Morgan Freeman in interessanter Besetzung. Unter der Regie des französischen Action-Regisseurs Luc Besson entstand ein Thriller, in dem die attraktive Lucy gewaltsam in einen gefährlichen Handel verwickelt und gezwungen wird, ihren Körper als Depot für eine heikle Ware einzusetzen. Als sie sich einem Kidnapper widersetzt, geraten mysteriöse Drogen in ihr Blut und lassen Lucy zur erbarmungslosen Einzelkämpferin mit übermenschlichen Kräften mutieren.

"Wir bleiben bezahlbar. Sechs Euro werden pro Person für den Eintritt fällig", erklärt Stadtmarketing-Geschäftsführer Holger Loogen. Das Gelände stellt der EBV zur Verfügung, die Energie- und Prozesstechnik GmbH (WEP) sorgt für den nötigen Strom. Zur Sicherheit sind Feuerwehr und THW während der gesamten Veranstaltung vor Ort.

Den Platz an Schacht 3 bringt der städtische Bauhof fürs Autokino in Schuss und versetzt nachher alles in seinen ursprünglichen Zustand zurück. Es gibt das obligatorische frische Popcorn sowie jede Menge Süßigkeiten. Der Förderverein Schacht 3 übernimmt den Ausschank. Um den Ton zum Film auch hören zu können, benötigt man ein funktionierendes Autoradio. Der Filmton wird über eine temporäre Radiofrequenz übertragen. Einfahrt ist an beiden Abenden jeweils ab 19 Uhr.

Romulus Timar bittet die Besucher der jeweiligen zweiten Vorstellung um Verständnis: "Wir können die Autos erst dann auf den Platz lassen, wenn die Wagen der ersten Vorstellung auch komplett den Platz verlassen haben. Dass der eine oder andere vielleicht ein bisschen länger warten muss, liegt dabei in der Natur der Sache. Bei 264 Quadratmetern Leinwand ist aber auf der gesamten Fläche eine hervorragende Sicht gewährleistet".

(RP)