Abba-Gold-Show in Hückelhovener Aula

Aula Hückelhoven : Vom ABBA-Fieber erfasst

Die Aula in Hückelhoven verwandelte sich für einen Abend in einen Ort der 1970er-Jahre. Die Musiker der Abba-Gold-Show ließen die legendäre Band für ein paar Stunden auferstehen.

Die Songs der unvergessenen schwedischen Abba-Band sind nicht nur Musik, sie sind längst zu einem Lebensgefühl der 1970er- und 80er-Jahre geworden, das an niemandem vorbeigegangen ist. Um die bunte Lebendigkeit der Melodien dieser Zeit zurückzuholen, kamen etwa 500 Menschen zu dem Konzert nach Hückelhoven und sangen und tanzten gemeinsam im Saal.

Mit „Summer Night City“ begann die Band und brachte das Gefühl des lebendigen Sommers in die Aula. Das Publikum stieg engagiert in die Musik ein und klatschte kräftig den Takt des Liedes mit. Die Songs „Super Trouper“ und „Lay all your love on me“ folgten und ließen die klaren Stimmen der Sängerinnen ertönen. Einer der Höhepunkte der Show war zweifellos das vom Agneta-Double gesungene, sehr emotionale „Chiquitita“.

Für die Sänger ist jede Show anders. „Wir sehen natürlich das Publikum und freuen uns, wenn sie aufstehen und mittanzen,“ erklärt Sängerin Tegen Jones. „Das Schönste für mich ist zu sehen, wie sehr die Menschen die Musik von Abba genießen. Man sieht, wie froh die Musik die Zuhörer macht. Es macht großen Spaß die Lieder zu performen und dazu zu tanzen.“

Die aus England stammenden vier Abba-Double Sänger touren mit der Show bereits seit Oktober und noch bis Mai, in zwei wechselnden Besetzungen durch Deutschland, Österreich, Holland und Belgien. Etwa fünf Mal pro Woche ist die Show in unterschiedlichen Städten zu sehen. Als Besetzung des Abends waren Annie Harding als Agnetha, Tegan Jones als Frida, Adam Fletcher als Benny, Will Tierney als Björn, am Bass Sebastian Hoffman und Marco Klotz am Schlagzeug zu sehen und zu hören.

Nicht zuletzt durch die jüngst zu sehenden Mamma-Mia Filme wurde die Musik erneut wieder sehr populär, wovon auch die Show profitiert. Generationsübergreifend zog sie die Menschen an. Mütter mit ihren Töchtern, Eltern mit ihren erwachsenen Kindern oder auch Familien waren im Pulikum zu sehen.

Als Entertainer gab sich Benny am Klavier und bezog die Anwesenden in die Show mit ein. „Die Musik kann nicht nur unser Leben verändern, sondern die ganze Welt,“ erklärte er und kündigte die Abba-Erfolge „Like an eagle“ und „Gimme! Gimme!“ an.

Das Publikum verlangte laut rufend und klatschend nach einer Zugabe, die ihm auch gewährt wurde. Der Songtitel „Waterloo“, mit dem Abba 1974 ihren internationalen Durchbruch beim Eurovision Song Contest schaffte, beendete mit Glanz und Glorie das Konzert.

Mehr von RP ONLINE