25 Jahre AWO-Kita Ratheim: Luftballon-Tiere, Kuchenbuffet und kühles Eis

25 Jahre AWO-Kita Ratheim : „Hier wird mit Herzblut gearbeitet“

Im AWO-Familienzentrum Venner Hof in Ratheim wurde das 25-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert.

Bunte Ballons schmückten den Weg, als das AWO-Familienzentrum Venner Hof jetzt sein 25-jähriges Bestehen feierte. Einrichtungsleiterin Tanja Kremer und ihr 15-köpfiges Team, das insgesamt 90 Kinder in vier Gruppen betreut, begrüßten zur offiziellen Jubiläumsfeier viele Gäste.

Kremer verriet, dass es bald einen weiteren Grund zum Feiern in der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt geben wird. Im Sommer gehen die Bauarbeiten im Venner Hof los; für zwei weitere Gruppen und insgesamt 40 Mädchen und Jungen soll Platz geschaffen werden. Voraussichtlich im August 2020 soll das neue Gebäude fertig sein.

Für das kunterbunte Geburtstagsfest hatten Kinder, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Eltern umfangreiche Vorbereitungen getroffen. In gemütlichen Lesezelten zogen einige Mütter ihre kleinen Zuhörer mit fantasievollen Geschichten in ihren Bann, das Klangmobil aus Krefeld lud die jungen Geburtstagsgäste zum gemeinsamen Musizieren ein. Ein angesagter Cityroller war der Hauptpreis der großen Tombola. Funkelnde Edelsteine wurden im Sandkasten auf dem Außengelände des Ratheimer Familienzentrums versteckt. Peppis Eiswagen machte Station vor der AWO-Einrichtung, um kleine und große Gäste mit einer kühlen Erfrischung an diesem hochsommerlichen Tag zu erfreuen. Für das große Kuchenbuffet hatten die Eltern allerhand Selbstgebackenes mitgebracht.

Mit selbst gebastelten Wimpeln und AWO-Herzchen hatten die Gastgeber der ganz besonderen Geburtstagsparty für ein festliches Ambiente gesorgt, in dem sich die Festgäste wohlfühlen sollten. Und Clown Willi aus Wassenberg versorgte die Kinder mit seinen geknoteten Luftballon-Tieren.

AWO-Geschäftsführer Andreas Wagner sprach die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Hückelhoven an. „Die Bauarbeiten hier werden in Kürze beginnen“, kündigte er an. „Die Ausschreibungen laufen, finanziell ist alles geregelt.“ Bürgermeister Bernd Jansen kennt die AWO-Einrichtung nicht nur aus dienstlichen Gründen – sein Sohn besuchte das Familienzentrum im Venner Hof, ehe er eingeschult wurde. Hier schlüpfte der Verwaltungschef auch schon in ein Nikolauskostüm, um die Kinder in der Adventszeit zu überraschen. Es handele sich um keinen „Kindergarten, der lediglich die Pflichtaufgabe der Kinderbetreuung im Vorschulalter erfüllt“, machte Jansen in seiner Ansprache deutlich. „Hier wird mit Herzblut gearbeitet.“ Soziale Kompetenz werde den Kindern vermittelt. Beim Wechsel auf die Grundschule werde dies von den Lehrern bestätigt. Familienstrukturen hätten sich verändert, weshalb der Anspruch an den Kindergarten nun ein anderer geworden sei. „Oma und Opa sind oft nicht in der Nähe“, stellte der Erste Bürger fest. Leiterin Tanja Kremer berichtete, wie demokratisch es in der Einrichtung zugeht. In speziellen Kinderratssitzungen brachten die Kleinen ihre Ideen für das Fest zum 25-jährigen Bestehen ein.