150 Jahre katholischer Kindergarten Brachelen - Jubiläumsfest 2019

150 Jahre Kita in Brachelen : Kinder feiern großes Jubiläumsfest

Mit einem bunten Fest feierten Kinder, Eltern und viele Ehemalige das 150-jährige Bestehen der Katholischen Kindertagesstätte St. Gereon Brachelen. In einem Vortrag ließ der Heimatverein des Ortes die Kita-Geschichte aufleben.

Viele kleine und große Besucher waren zum großen Jubiläumsfest der Katholischen Kindertagesstätte St. Gereon Brachelen erschienen. Bereits 1869 gegründet, konnte diese am Wochenende ihr 150-jähriges Bestehen unter dem Motto „Bunter Rummel für Groß und Klein – die Kita lädt zum Jubiläum ein!“ mit einem großen Fest feiern, das viele Brachelener Vereine unterstützten. Den Auftakt bildete ein von den Kindergartenkindern mitgestalteter Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Gereon. Hiernach zog ein Festumzug zur Einrichtung, wo das Trommlercorps ein Platzkonzert gab.

In den Innenräumen der Kita und vor allem auf dem Außengelände wurden viele verschiedene Attraktionen angeboten. Die Kleinen konnten die einzelnen Stationen wie einen Parcours durchlaufen und bekamen, wenn alle absolviert waren, einen Preis.

Neben Dosenwerfen und Entenangeln konnten sich die Kinder schminken oder frisieren lassen. In einer Mal- und Bastelecke wurden mit der „Murmeltechnik“ kleine Kunstwerke geschaffen. Bei „Bruno Bärs lustigem Kochlöffelparcours“ mussten Gegenstände mit einem Kochlöffel aus alten Gefäßen geangelt werden. Ein kleines Karussell und ein Glücksrad sorgten ebenfalls für strahlende Kinderaugen. An einer Station der Feuerwehr durften die Kinder mit einem Wasserschlauch ein „brennendes Haus“ löschen. Dabei mussten sie auf eine bestimmte Öffnung zielen und das Wasser, das in einem Auffangbehälter landete, wurde gemessen. Die erfolgreichen kleinen „Brandmeister“ erhielten hinterher eine Urkunde.

Für Essen und Getränke war ebenfalls gesorgt: Neben herzhaften Leckerbissen wie Reibekuchen, Würstchen und Pommes lockten mit Kuchen, Popcorn und Zuckerwatte auch süße Verführungen. An einer Saftbar gab es für die Kleinen bunt gemischte Erfrischungen, und auch für die „durstige Kehle“ der erwachsenen Besucher war bestens gesorgt.

Neben den Kindern und Eltern genossen viele Ehemalige das Jubiläumsfest unter alten Bekannten und tauschten lebhaft Erinnerungen aus, beispielsweise an die Zeit, in der der Kindergarten noch unter der Leitung von Ordensschwestern stand.

In einem Vortrag des Heimatvereins Brachelen ließ Michael Küsgens die Geschichte und Entwicklung der Kita aufleben. Die gezeigten Fotos sorgten vor allem bei denen, die schon vor einigen Jahrzehnten selbst in Brachelen in den Kindergarten gingen, für großes Gelächter, und viele Anekdoten wurden erzählt. So haben einige die Kita nie wirklich verlassen und arbeiten bis heute dort als Erzieherinnen.

Mittlerweile umfasst die Einrichtung vier Gruppen, darunter die zwei Regelgruppen für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, eine Nestgruppe, die „Marienkäfergruppe“ für die Zwei- bis Dreijährigen sowie die „Raupengruppe“, eine Heilpädagogische Gruppe. Dort werden Kinder mit besonderem Förderbedarf von Therapeuten je nach Bedarf individuell begleitet und gefördert.

Besonders ist die Verbindung zum Seniorenheim „Haus Berg“, das direkt neben dem Kindergarten liegt. „Alle zwei Wochen kommen die Senioren zu uns oder wir gehen mit den Kindern zu Haus Berg“, erklärte Leiterin Sandra Deffur. Zusammen finden etliche Aktionen statt, die Jung und Alt schätzen und genießen. Der gemeinsame Chor, bestehend aus Senioren und Kindern, trat am Jubiläumsfest mit alten und neuen Kinderliedern auf. Zuvor gemeinsam gemalte Bilder wurden in der Kita ausgestellt.

Mehr von RP ONLINE