Hilden: Wo jede Note sitzen muss

Hilden : Wo jede Note sitzen muss

Die RP stellt die Chöre und ihre Besonderheiten in einer Serie vor. Heute: Der "Voix mixte", die gemischten Stimmen der Musikschule. Sie ausgebildeten Sängerinnen und Sänger proben derzeit für "Film meets Operette".

Kurz vor 20 Uhr in der Musikschule an der Gerresheimer Straße: Susanne Manthey aus Solingen ("Da gibt es mehr Männerchöre") und Susanne Linke-Wacker sitzen pünktlich zur Probe von "Voix Mixte" vor Raum 105. "Ich habe schon mit sieben Jahren im Hildener Kinder und Jugendchor gesungen. Jetzt fühle ich mich hier wohl", erklärt Linke-Wacker, bevor Chorleiterin Anja Kiel zur Probe bittet.

Im hellen Flur-Licht des ersten Stocks bleibt trotz hohen Anspruchs an die Sänger Zeit, dem überaus begabten Nesthäkchen Celina Kröll (23) zur bestandenen Aufnahme-Prüfung an der Schauspielschule Hamburg zu gratulieren. Insgesamt zählt das Vokal-Ensemble mit dem eleganten französischen Namen 15 ausgebildete Sänger, darunter zwei Bässe und zwei Tenöre. Wenn sich vor einem langen Wochenende fast die Hälfte davon zur Probe einfindet, darf man trotzdem davon ausgehen, dass jede Note sitzt.

Für das Einsingen brauchen die Altstimmen von Susanne Manthey, Susanne Linke-Wacker und Eva Maria Gruben sowie die Sopran-Stimmen von Celine Kröll, Heike Lammersen und Ulrike Prange nicht lange.

Gesangunterricht genommen

Andreas Hall als einziger Mann und Bass an diesem Probenabend schlägt sich tapfer — und gibt auch noch stehend den Takt bei "Ruf doch mal an" von den "Wise Guys": Er klatscht in die Hände, er trommelt sich mit der Hand auf die Brust, er schäkert mit einem Rasselball. Außerdem muss er den Männer-Part bei "Barbara Ann" von den "Beach Boys" solo stemmen: "Ba-Ba-Ba, Ba-Ba-Ba-Ra!" Das klingt geschrieben nur nach Baby-Brabbeln, ist nach Noten und Rhythmus aber durchaus anspruchsvoll.

Darauf legt das Vokal-Ensemble der Musikschule Wert: Alle haben sie Einzelunterricht in Gesang genossen. "Deshalb ist unser Anspruch und das Lerntempo hoch", warnt Anja Kiel allzu Ehrgeizige ohne Umschweife, um gleichzeitig zu betonen, dass Verstärkung mit Chor-Erfahrung jederzeit willkommen ist.

Sie selbst trat in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin Anja Paulus, die 2010 für die viel beachtete Aufführung "Der Bürger als Edelmann" in der Stadthalle sorgte. Neben klassischen Komponisten von Brahms bis Schumann, kirchlicher und weltlicher Musik haben die "Voix mixte" auch Leichteres aus Operetten wie der "Fledermaus" oder Paul Linkes "Berliner Luft" im Repertoire. Ganz aktuell proben sie für "Film meets Operette", einer Aufführung zusammen mit dem "Chorrage der Polizei Düsseldorf". Dabei sei jeder gefordert, betonen die Akteure. "Jetzt arbeitet mal auf das ,C' zu. Und macht's mir nicht zu lang", dirigiert die Dame am Klavier. Das "H" sei auch zu tief. Und überhaupt muss "Went to the dance" knackiger rüber kommen.

In dieser qualifizierten Sing-Gemeinschaft werden bis zu siebenstimmige Stücke (also manchmal nur zwei Sänger/Sängerinnen pro Stimme) geprobt. Soli und Duette sind für geschulte Sänger manchmal ein Extra: "Wir kennen unsere eigene Stimme und die der anderen gut. Persönlich gefordert sein, gemeinsam gut klingen und auf der Bühne zusammen Freude teilen" — das ist Korps-Geist.

(chm)
Mehr von RP ONLINE