Hilden: Werden Lehrer bevorzugt? - Bürgeraktion stellt Anfrage

Hilden: Werden Lehrer bevorzugt? - Bürgeraktion stellt Anfrage

Das Thema "Lehrerparkplätze" hat die Bürgeraktion jetzt zu einer Anfrage an die Hildener Stadtverwaltung veranlasst. Sie wollte unter anderem wissen, ob an der Sekundarschule zusätzliche Parkplätze zu Lasten von Grünflächen geschaffen wurden und warum Parkplätze an städtischen Schulen für Lehrkräfte reserviert sind.

Damit genießen die Pädagogen einen Vorteil, der Mitarbeitern anderer öffentlichen Dienststellen nicht zusteht. "Gibt es für Lehrkräfte an städtischen Schulen einen arbeits- oder dienstrechtlich begründeten Anspruch auf während der Dienstzeit reservierte Parkplätze?", fragte daher Fraktionschef Ludger Reffgen jetzt in seiner Eingabe , die er mit der Überschrift "Lehrerparkplätze: Warum sind Lehrer beim Parken privilegiert?" betitelt hat.

Zwischenzeitlich hat ihm das Bürgermeisterbüro geantwortet. "Es ist zutreffend, dass im Bereich der Sekundarschule zusätzliche Parkplätze geschaffen worden sind. Dies geschah auf Wunsch der Schulleitung und war auch Bestandteil der damaligen Beschlussunterlage. Aus hiesiger Sicht machte dies auch Sinn, da vorher durch abgestellte Fahrzeuge in den Grünflächen Beschädigungen derselben entstanden sind", heißt es in der Antwort. Die Reservierung der Lehrerparkplätze sei auf 16 Uhr begrenzt. Einen dienstrechtlichen Anspruch darauf gebe es nicht.

  • Hilden : Bürgeraktion ist gegen Parkprivilegien für Lehrer

Doch an Schulen mit zwei Standorten sei es sinnvoll, sie vorzuhalten, da Lehrer in ihren Pausen häufig vom einen zum anderen Standort fahren und pünktlich zum Unterricht erscheinen müssen. Hinzu komme, dass Lehrer oft umfangreiches Unterrichtsmaterial mit sich führen.

(arue)