1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Weniger Menschen sind in Hilden und Haan arbeitslos

Gute Nachrichten in Hilden und Haan : Lockerungen sorgen für Rückgang der Arbeitslosenzahlen

In Hilden und Haan sind aktuell rund 3000 Menschen arbeitslos, weniger als im Vormonat und im Vorjahr. Etwa 1000 freie Lehrstellen warten noch auf Bewerber.

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai gesunken. In Haan sind aktuell 994 Menschen arbeitslos, das sind 74 weniger als im April und 56 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für Haan sinkt von 6,6 Prozent im April auf aktuell 6,1 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 6,5 Prozent. In Hilden sind aktuell 1991 Menschen arbeitslos, das sind 37 weniger als im April und 102 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Stadt sinkt von 6,6 Prozent im April auf aktuell 6,5 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 6,8 Prozent.

Insgesamt waren im Kreis Mettmann 17.948 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 281 Personen oder 1,5 Prozent weniger als im April und 524 Personen bzw. 2,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 7,0 Prozent im April auf aktuell 6,9 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 7,1 Prozent. „Infolge der Aussicht auf Lockerungen zieht auch die Nachfrage am Arbeitsmarkt spürbar an. Die Unternehmen im Kreis Mettmann meldeten alleine im Mai knapp 1000 freie Stellen. Die Zahl der offenen Stellen stieg damit über 3.000, das sind 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit leicht gesunken. Davon konnten auch die jüngeren Menschen deutlich profitieren“, berichtet Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann.

  • Pro Woche haben Bürger Anspruch auf
    Coronatests im Kreis Mettmann : Verdacht reicht bis in den Kreis Mettmann
  • Die Außengastronomie ist wieder geöffnet: Auch
    Corona-Notbremse fällt : So genießen Hildener und Haaner die Lockerungen
  • Die Außengastronomie darf im Kreis Wesel
    Shopping, Konzerte, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch im Kreis Wesel

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Mettmann im Berichtsmonat gesunken. 7719 Menschen waren länger als ein Jahr arbeitslos. Das sind 20 weniger als im April, aber 1765 mehr (+29,6 Prozent) als vor einem Jahr. 6542 von ihnen (84,8 Prozent) werden vom Jobcenter betreut und 1177 von der Arbeitsagentur.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Mai ebenfalls gesunken. 1229 der Arbeitslosen sind im Mai unter 25 Jahre alt. Das sind 47 weniger als im April und 180 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitgeber im Kreis Mettmann haben in diesem Monat 969 Stellen gemeldet, das waren 200 mehr als im April und 481 mehr als vor einem Jahr. Im Bestand befanden sich insgesamt 3084 offene Stellen, 199 mehr als im April und 523 mehr als vor einem Jahr.

Die Statistik der hochgerechneten Zahlen zur realisierten Kurzarbeit liegt für Januar 2021 vor. Demnach haben im Januar 16.393 Personen in 2.422 Betrieben Kurzarbeitergeld bezogen. Bis Ende Januar hatten insgesamt 6864 Betriebe für 95.091 Beschäftigte vorsichtshalber Kurzarbeit angezeigt. Die Kurzarbeiter-Quote, die den Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten darstellt stieg von 7,4 Prozent im Dezember auf 8,4 Prozent im Januar.

Zurzeit sind noch 1100 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. „Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz im Kreis Mettmann sind gut. Es sind noch über 1000 Ausbildungsstellen frei. Jetzt, einen Monat vor den Sommerferien, passiert erfahrungsgemäß noch eine ganze Menge auf dem Ausbildungsmarkt. Wer noch eine Ausbildung sucht, sollte sich schnell bei uns melden. Die Berufsberatung ist für die Jugendlichen da, sie berät telefonisch oder per Video-Chat“, erklärt Agenturschef Tymister.

(tobi)