1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Wegen Schulstart müssen Corona-Praxen Hilden und Ratingen umziehen

KREIS METTMANN : Corona-Praxen ziehen ab Donnerstag um

Wegen des Schulstarts am Berufskolleg müssen die Corona-Praxen in Hilden und Ratingen umziehen. In Hilden ist schon ein neuer Platz gefunden, in Ratingen laufen noch Abstimmungen.

Weil  am Donnerstag auch die Berufskollegs des Kreises ihren Betrieb teilweise wieder aufnehmen, müssen die Corona-Praxen und Probeentnahmestellen aus den Berufskollegs in Hilden und Ratingen umziehen. In Hilden ist mit der Bezirkssportanlage am Bandsbusch bereits ein neuer Standort gefunden. Hier kann der Betrieb nach einem am Mittwochnachmittag vom DRK bestens organisierten Umzug praktisch nahtlos fortgesetzt werden. In Ratingen laufen noch Abstimmungen. Der Kreis rechnet damit,  am Freitag den Corona-Praxis- und Testbetrieb am neuen Standort wieder aufnehmen zu können.

„Wir hätten die strikte Trennung von Schulbetrieb und Corona-Praxis- bzw. Probenahme-Abläufen durchaus sicherstellen und alle Hygieneschutzmaßnahmen gewährleisten können“, stellt Landrat Thomas Hendele klar. „Allerdings war für uns erkennbar, dass eine Entscheidung für den Verbleib dieser Einrichtungen in den Berufskollegs vielen Menschen nicht vermittelbar gewesen wäre.“

 Fieberzentrum und Corona-Praxis müssen in Ratingen vom Cüppers Berufskolleg umziehen. Derzeit laufen noch Abstimmungen.
Fieberzentrum und Corona-Praxis müssen in Ratingen vom Cüppers Berufskolleg umziehen. Derzeit laufen noch Abstimmungen. Foto: Blazy, Achim (abz)

An den Abläufen in den Corona-Praxen und auch in den Probeentnahmestellen in Hilden wie in Ratingen wird sich nichts ändern. In den Corona-Praxen werden montags bis freitags Menschen mit corona-typischen Krankheitszeichen untersucht. Dabei funktionieren die Corona-Praxen wie eine sonst übliche Hausarzt- oder Notfallpraxis, können also von Patienten mit entsprechender telefonischer Voranmeldung (Hilden: 02103 9661-500, Ratingen: 02102 7112-500) unmittelbar aufgesucht werden.

An den Probeentnahmestellen (Drive-in) werden bei Patienten Rachenabstriche zur entsprechenden Untersuchung vorgenommen. Dies geschieht ausschließlich auf entsprechende Überweisung durch den behandelnden Hausarzt und nach Terminvergabe durch das Gesundheitsamt.