Freizeit in Hilden Wandern und Radwandern mit dem Gebirgsverein

Hilden · Wer Hilden und Umgebung zu Fuß durchquert, gewinnt neue Eindrücke. Für größere Runden durch die Region bietet sich das Fahrrad oder E-Bike an. Der Sauerländische Gebirgsverein hat im September einige Touren im Angebot.

Die Halde Haniel in Bottrop bietet neben einem grandiosen Blick übers Revier ausgefallene Kunst.   Foto: Schlutius

Die Halde Haniel in Bottrop bietet neben einem grandiosen Blick übers Revier ausgefallene Kunst. Foto: Schlutius

Foto: Jochen Schlutius

Die Hildener Ortsgruppe des Sauerländischen Gebirgsvereins lädt im September zum Wandern und Radwandern ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Zu den regelmäßigen Angeboten gehört ein Spaziergang am Mittwochvormittag. Dieser startet stets um 9.45 Uhr. Es geht zwei Stunden lang über Distanzen von sieben bis neun Kilometern. Die Routen führen entlang des Elbsees, durch den Benrather Forst, den Stadtwald und die Ohligser Heide. Das sind die Treffpunkte der kommenden Wochen: Elbsee-Parkplatz (Schalbruch) am 6. September, Am Heidekrug (Walder Straße) am 13. September, der Parkplatz vor der Autobahnbrücke an der Hildener Straße/Brockenstraße in Düsseldorf am 20. September und der Waldbad-Parkplatz (Elberfelder Straße) am 27. September.

Und nun zu den Touren, für die eine Anmeldung bis zwei Tage vor dem Termin erforderlich ist: Am Sonntag, 3. September, geht es auf eine circa 50 Kilometer lange Radwanderung, die durch Leichlingen, den Leverkusener Stadtteil Rheindorf und Monheim führt. Erika Hölterhof nimmt Anmeldungen unter der Telefonnummer 02103 65568 entgegen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr der Heidekrug an der Walder Straße. Die zweite Radwanderung eine Woche später führt in den Solinger Stadtteil Burg. Erneut geht es ab 10.30 Uhr ab Heidekrug los und wieder bewältigen die Teilnehmer rund 50 Kilometer. Es geht auch durch die Ohligser Heide. Vielleicht erklärt dort der Schäfer, warum seine Schafe für die Heide so wichtig sind. Anmeldungen gehen auch in diesem Fall an Erika Hölterhof. Mit etwas Glück zeigt sich auf der Tour sogar der Eisvogel, versprechen die Veranstalter.

Weiter geht es zu Fuß. Am Samstag, 23. September, ist das Kloster Knechtsteden in Dormagen das Ziel eines 16 Kilometer langen Spazierganges. Sehenswert sind hier das 1723 entstandene Torhaus sowie die Klosterbasilika St. Andreas, die im späten 12. Jahrhundert erbaut wurde. Chorbusch und Tannenbusch sind weitere Ziele. Treffpunkt ist um 9 Uhr der Parkplatz am Lindenplatz in Hilden. Von dort geht es motorisiert auf die andere Rheinseite. Anmeldungen nimmt Annette Klären unter der Telefonnummer 0170 5522876 entgegen.

Zum Abschluss des Monats geht es in den Ruhrpott, der gar nicht so grau ist, wie man gemeinhin glaubt. Es geht am 30. September durch Bottrop und zwar von der Grafenmühle rauf auf die Halde Haniel, die den Bergsteigern bei gutem Wetter einen grandiosen Blick über das westliche Ruhrgebiet zu bieten hat. Sie bietet dazu Industriegeschichte und sogar Kunst. Um 9 Uhr treffen sich die Teilnehmer auf dem Parkplatz am Lindenplatz. Anmeldungen nimmt Gerda Faber-Dürrschmidt unter der Telefonnummer 02103 45721 entgegen.

www.sgv-hilden.de

(elk)