Hilden: Von der Kultur im Kreis ein Bild machen

Hilden : Von der Kultur im Kreis ein Bild machen

Maler, Sänger, Theatergruppen und andere Kunst und Kultur Schaffende treffen am kommenden Sonntag, 29. Oktober, in der Neandertalhalle in Mettmann zusammen. Der Kreis knüpft mit dieser Veranstaltung an die Kulturbörsen des 20. Jahrhunderts an.

Mettmann Bilder in Aquarell, Acryl oder Öl, Fotografien und Videos, Briefmarken und Gedenkmünzen, Bücher und Theater, Sternwarte und Keramik: Breit gefächert ist das Angebot, das die Bürger des Kreises Mettmann am letzten Sonntag im Oktober zu sehen und zu hören bekommen. Eine Kulturbörse in der Mettmanner Neandertalhalle soll die Vielfalt des Schaffens von Hobby-Künstlern, Sängern und Theatergruppen und anderen wiedergeben. Der Kreis knüpft an eine Tradition an, die 1989 mit der damals letzten Kulturbörse zu Ende gegangen war.

Programm auf mehreren Bühnen

Kreisdezernent Hans-Anton Fliegauf und Kulturreferentin Barbara Bußkamp stellten das Programm vor, das sie zusammengestellt haben. In Mettmann werden Vereine und Einzelkünstler an 46 Ständen ihre Arbeit zeigen. Auf mehreren Bühnen läuft Programm mit Gedichtvorträgen von den Aulen Mettmannern, orientalischem Tanz, Vorträgen von Literaturwerkstätten, Chorgesang und kleinen Theaterstücken oder Szenen.

Nur Hobby-Künstler zugelassen

Jeweils 20 Minuten haben die Künstler Zeit für ihren Vortrag. Vorgesehen sind 23 Auftritte. Das Programm läuft von 10 bis 18 Uhr, lediglich gegen Mittag durch eine 20-minütige Pause unterbrochen. Fliegauf ist angesichts der Programmfülle überzeugt: "Da ist für jeden etwas dabei."

Beteiligt an der Kulturbörse des Kreises Mettmann sind Hobby-Künstler. Profis wurden nicht angenommen, denn für sie gibt es bereits eine eigene Veranstaltung: Ihr Forum ist die jährlich stattfindende Kreiskunstausstellung. Die Volkshochschulen aus dem Kreis Mettmann sind mit einem Gemeinschaftsstand präsent, ebenso die Museen. Aus Hilden sind vertreten: Märchenerzähler Walter Held, das 1. Hildener Mundharmonika-Orchester 1928, das Mundharmonika Orchester 90, der Verein der Münzfreunde, die Künstlergruppe "Art-ig", die Briefmarkenfreunde sowie Ingrid Gutzschebauch. Die Gartenstadt Haan wird repräsentiert durch die Gruppe "Scarabé", die VHS Fotogruppe, die Künstler-Gruppe "upART" und "Isentum — Initiative für Frauenförderung, Gesundheit und Kreativität". Das Kulturmobil des Landschaftsverbandes berichtet über Kultureinrichtungen der Region.

(RP)