Hilden: Viele Freunde in Nove Mesto gefunden

Hilden : Viele Freunde in Nove Mesto gefunden

Horst Thiele organisiert Reisen für Senioren aus Hilden in die tschechische Partnerstadt Nove Mesto: „Da kann man wunderbar Urlaub machen.“

Mit Horst Thiele über Freundschaften in Europa zu plaudern, macht richtig Spaß, weil Hildens Alt-Bürgermeister Jahrzehnte hindurch schon von Amts wegen viele gute Beziehungen zu den Partnerstädten Warrington und Nové Mesto pflegen konnte. Auch private Freundschaften haben sich sowohl nach England als auch besonders intensiv nach Tschechien entwickelt.

30 Jahre ist es her, dass mit Nové Mesto nad Metujá, der „Neustadt an der Mettau“ eine Städtepartnerschaft geschlossen wurde. Stadtdirektor Dr. Karl-Detlev Göbel gab den Anstoß für diese „Ostannäherung“, wie das damals hieß. „Ich war zu der Zeit Leiter des Jugendamtes und baute den Kontakt mit dem dortigen Haus der Jugend auf“, erzählt Thiele beim Blättern in einem seiner selbst gestalteten Fotobücher. Unvergessen sei das erste große Kinderfest auf dem imposanten Marktplatz. Unvergessen auch die Grenz- und Zollkontrollen einer kommunistischen Regierung.

Horst Thiele zeigt einen Bildband über Nové Mesto. Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Aus dieser Zeit stammt der persönliche Kontakt zu Maria Böhme, die als Übersetzerin für die deutsche Delegation agierte, und noch heute zu den Freunden des Ehepaars Thiele zählt. „Menschlichkeit, gleiche Interessen und gleiche Meinungen über Politik.“ Das seien wichtige Kriterien für sie, Menschen als „Freunde“ zu bezeichnen. Zwar liegen trotz mittlerweile ausgebauter Autobahnverbindung 834 Kilometer zwischen den guten Beziehungen nach Osten, aber bei Thieles im Westen darf man auch gerne übernachten.

Zu den Gästen gehörte Vladimir Rocman, ein mittlerweile verstorbener Künstler, der am selben Tag wie der Ex-Bürgermeister geboren wurde – nur 45 Jahre früher. Fotos zeugen auch von fröhlichen Begegnungen mit der Künstlerin Alena Vondrejcova, deren vielfarbige, großformatige Bilder das Wohnzimmer der Thieles schmücken. Überhaupt scheint der kreative Austausch ein Vehikel europäischer Freundschaft zu sein. Es hat Tradition, dass jährlich ein Künstler oder eine Künstlerin aus Nové Mesto hier ausstellt – und umgekehrt. In diesem Jahr werden aus gegebenem Anlass 32 Künstler aus Hilden in der großen Galerie der Partnerstadt ihre Werke zeigen. Zwanzig von ihnen reisen dorthin. Die Bürgermeisterin und Sandra Abend vom Kulturamt werden sie begleiten.

Das befreundete Tschechien sei immer eine Busreise wert. Horst Thiele hat es sich nach seiner Pensionierung zur Aufgabe gemacht, Bustouren für ältere Menschen zu organisieren. Der Vertriebenenbeirat und die Awo waren die Auslöser. „In diesem Jahr sind wir schon ausgebucht.“ Kein Wunder, denn rund um Nové Mesto gibt es beeindruckende Landschaft wie die Schneekoppe, die Andersbacher Felsenstadt oder die Elbe-Quelle. „Da kann man wunderbar Urlaub machen“, schwärmt Elke Thiele, die ihren Mann mindestens einmal im Jahr privat begleitet. Sie teilt das Interesse, andere Menschen kennen zu lernen, und hat viele Gäste aus dem europäischen Ausland zuhause beherbergt.

Dazu zählen auch John und Kath Taylor aus Warrington, seit 50 Jahren Hildens Partnerstadt „Wenn sie hier sind, übernachten sie bei uns.“ Besonders gern zu Karnevalszeiten. Das Thema Brexit führt auch bei den häufigen Telefonaten nicht zu Missstimmungen. „Die lehnen den genauso ab wie wir.“ Mit Nadija aus der Ukraine, die als Schülerin kam und heute, mit 22 Jahren, ein Studium mit Bestnoten abschloss, verbindet die Familie Thiele eine ganz besondere Beziehung: Sie war über drei Jahre „wie ein fünftes Kind im Haus.“

Mehr von RP ONLINE