VfB Hilden pflegt Umkleiden schlecht und falsch

Umkleiden am Sportplatz Hoffeldstraße : Stadt: VfB pflegt Umkleiden schlecht und falsch

Die Stadtverwaltung hat eine Anfrage der CDU-Fraktion ausführlich beantwortet.

Die CDU hat eine Anfrage zum Zustand der Kabinen und Sanitäranlagen des städtischen Sportplatzes Hoffeldstraße gestellt. Dort trainierten bis zu zehn Mannschaften des VfB 03 Hilden täglich. Dies führe zu einer „intensiven täglichen Belastung der Kabinen/Duschen/Sanitäranlagen“, schreiben die CDU-Ratsmitglieder Claudia Schlottmann (Vorsitzende des Sportausschusses) und Michael Wegmann.

Nicht die intensive Nutzung sei das Problem, sondern schlechte und falsche Reinigung und Pflege, antwortet die Verwaltung. Die Umkleiden seien am 26. September 2019 inspiziert worden. Ergebnis: schlechter Reinigungszustand, zahlreiche Mängel. Der Boden müsse beispielsweise grundgereinigt, die Toiletten grundsätzlich von Urinstein befreit werden. Die Armaturen seien mit Kalk belegt und nicht gereinigt worden. Die Verwaltung vermutet, dass die Räume mit einem Hochdruckreiniger gekärchert wurden. Dabei wurden auch die Deckenplatten nass. Das Wasser sei nicht ausreichend abgezogen und der Boden nicht getrocknet worden. Dadurch seien Schäden entstanden wie defekte Deckenplatten und Rost am Boden.

Dazu muss man wissen. Die Stadt hat dem VfB (und weiteren vier Fußballvereinen) die Pflege der Umkleiden auf dem städtischen Sportplatz übertragen. Dafür erhalten die fünf Vereine laut Haushaltsplan zusammen knapp 160.000 Euro. Der VfB ist von der Stadt aufgefordert worden, die Mängel zu beseitigen. Das will die Stadt bei einer erneuten Begehung kontrollieren und dem Sportausschuss dann in dessen erster Sitzung im neuen Jahr berichten.

Die CDU hat weiter gefragt, ob die Verwaltung Geld für eine Sanierung der VfB-Umkleiden im Haushalt 2020 vorgesehen habe. Hat sie nicht, antwortet Bürgermeisterin Birgit Alkenings, weil eine Sanierung nicht notwendig sei. Zur Erinnerung: Die Sporthalle Hoffeldstraße, das VfB-Vereinsheim und die Außen-Umkleiden wurden Ende 2006 für rund 1,3 Millionen Euro von der Infrastrukturgesellschaft Hilden nagelneu erstellt.

Ob damals möglicherweise untaugliches Material verbaut worden sei, das eine solche Dauerbelastung nicht aushalte, hakte die CDU-Fraktion nach. Auch das verneint, die Verwaltung. Es sei damals nach den einschlägigen technischen Regelwerken und Bestimmungen gebaut worden. Es gebe im Rathaus Überlegungen, die Nutzungs-, Betreuungs- und Pflegeverträge zu überarbeiten und aktuellen Entwicklungen anzupassen.