Haan: Verstärkte Kontrollen in Haan

Haan : Verstärkte Kontrollen in Haan

Fußgänger und Radfahrer in Haan sollten sich natürlich grundsätzlich, aber die nächsten sechs Wochen besonders an die Verkehrsregeln halten. Im Rahmen des Projektes "Korrekt" zur Senkung der Verkehrsunfälle kontrolliert die Polizei bis zum 22. Juli in der Gartenstadt verstärkt, ob jemand unter anderem bei Rot über eine Ampel geht oder mit dem Rad durch eine Fußgängerzone fährt. Beim heutigen Aktionstag werden besonders viele Beamte der Verkehrsdirektion sowie aus Düsseldorf im Einsatz sein. Auch Autofahrer sind im Visier der Polizisten. In Hilden waren die Beamten bereits im April Radler und Fußgänger unter die Lupe genommen.

"Heute werden wir die Marktpassage gezielt überwachen", kündigt Thomas Decken, der Leiter der Verkehrsdirektion, an. Immer wieder beschwerten sich Anwohner darüber, dass Radfahrer dort nicht abstiegen. "Die Marktpassage ist zwar keine Unfallstelle, aber wir wollen es erst gar nicht so weit kommen lassen." Außerdem verzeichne man nicht weit davon entfernt, an der Kreuzung Kaiserstraße/Neuer Markt häufig Unfälle mit Radfahrern und Fußgänger. "Viele, die mal schnell zur Sparkasse oder mit einem Brief zur Post wollen, warten nicht, dass die Ampel Grün wird", weiß Decken. Hinzu komme, dass sich Autofahrer zum kurzen Halt oft so hinstellten, dass sie anderen die Sicht versperrten.

Am kommenden Samstag, 16. Juni, informiert die Polizei zwischen 10 und 12 Uhr an einem Stand in der Haaner Fußgängerzone an der Dieker Straße über das Projekt "Korrekt". Dort sollen auch die Ergebnisse erster Kontrollen vorgestellt werden.

Kommentar

www.rp-online.de/hilden

(RP)
Mehr von RP ONLINE