1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Verkehrskontrolle in Hilden mit Folgen

Aus dem Polizeibericht : Fahrzeugkontrolle mit ungeahntem Ausmaß

Eine Fahrzeugkontrolle in Hilden wurde am Donnerstagabend in ihrem Ausmaß immer größer:  Nicht nur der 31-Jährige Fahrzeugführer wurde wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes festgenommen, auch sein Fahrzeug wurde wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse sichergestellt.

Gegen 20.15 Uhr fiel einem aufmerksamen Zeugen das entstempelte Kennzeichen an dem vor ihm fahrenden Smart auf. Der Zeuge informierte unmittelbar die Polizei und teilte den Beamten den Standort mit. Auf dem Comeniusweg stoppte eine Funkstreife den 31-Jährigen mit seinem Smart. Der Fahrzeugführer konnte weder einen Eigentumsnachweis zu dem Fahrzeug vorweisen, noch konnte er den Namen des Eigentümers benennen. Wer die entstempelten Kennzeichen, zugelassen auf einen Citroen Berlingo, an dem Smart angebracht hat, vermochte der 31-Jährige ebenfalls nicht zu sagen. In dem Smart fanden sich vier unterschiedliche Zulassungsbescheinigungen, wozu der Fahrzeugführer keine Erklärung hatte. Weitere Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Mann weder eine gültige Aufenthaltserlaubnis noch eine Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Obwohl der Mann sich bereits seit über einem Jahr nachweislich in Deutschland aufhält, konnte er kein Visum noch eine sonstige Aufenthaltsgestattung vorweisen. Wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes wurde er vorläufig festgenommen und an das zuständige Ausländeramt übergeben. Der Smart wurde zur Eigentumssicherung, die Kennzeichen sowie die im Smart aufgefundenen Zulassungsbescheinungen zur Beweissicherung sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen zu den einzelnen Straftatbeständen dauern derzeit noch an.