1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan: Vereins-Gaststätte wird zum Sportraum

Haan : Vereins-Gaststätte wird zum Sportraum

Der größte Haaner Sportverein investiert rund 120 000 Euro in seine Turnhalle und verwandelt die frühere Gastonomie in eine Trainingsfläche. Wenn Gymnastikgruppen aus Sporthallen zur Turnstraße umziehen, werden in den Sportstätten Kapazitäten frei.

Der Haaner Turnverein (HTV) plant noch in diesem Jahr ein größeres Bauvorhaben. Der Raum, in dem sich unterhalb der HTV-Turnhalle an der Turnstraße jetzt noch die ehemalige Gaststätte samt Theke befindet, soll in einen multifunktionalen Sportraum umgebaut werden. "Stadtteil- und Vereinskneipen funktionieren einfach nicht mehr", stellte Holger Weiss fest. Der HTV-Vorsitzende wies auf der Mitgliederversammlung darauf hin, dass seit dem Weggang des Ehepaars Jensen vier folgende Pächter der Räume kurzfristig aufgaben.

 Der Schnitt zeigt: Ohne die Pfeiler mitten im Raum (oben) gibt es mehr Platz für Sportler. Der Sportraum erhält einen Parkettboden.
Der Schnitt zeigt: Ohne die Pfeiler mitten im Raum (oben) gibt es mehr Platz für Sportler. Der Sportraum erhält einen Parkettboden. Foto: Architekturbüro Siebel

"In Haan wurden Sportstätten wie die Halle der Pestalozzi-Schule oder der Grundschule Bachstraße geschlossen, und von der Stadt können wir keine Neubauten erwarten", sagte Weiss. Jedoch könne der HTV die größeren Sporthallen entlasten, wenn kleinere Gymnastik-, Tanz- oder Rehasportgruppen in dem umgebauten Raum Trainingszeiten erhielten. Außerdem könne der Verein mit einem weiteren eigenen Raum über 5000 Euro an Mietkosten einsparen, da derzeit einige Gruppen in privaten Räumen trainieren.

  • Haan : Wohnen auf dem Schulgelände
  • Aufnahmen in Vorst : HTV drehte Video mit den Pyromaniacs
  • Ein Luftfilter-Gerät sthet in einem Klassenraum.⇥
    Privates Projekt in Hilden : Eltern wollen Luftfilter für Schule mieten

Der Gaststättenraum mit seiner Theke soll einem rund 100 Quad-ratmeter großen Sport- und Gym-nastikraum mit Parkett-Schwingboden weichen und eine Fußbodenheizung erhalten. Die kleine Erhöhung, auf der jetzt die Theke steht, soll bestehen bleiben und Platz für "Vorturner oder Vortänzer oder kleinere Aufführungen bieten", so Weiss. Zusätzlich sollen Elektrik und Heizung im Raum modernisiert werden. Zwei tragende Säulen im Raum werden durch Stahlträger ersetzt, die auf Säulen an der Rückwand ruhen. Das "Zimmer links" des Flurs bleibt weiterhin Versammlungsraum.

Die an den Gaststättenraum grenzende Herrentoilette wird zu einem Umkleideraum umgebaut. Die zur Sporthalle im ersten Stock gehörende Herrendusche wird verkleinert, damit eine weitere Umkleide geschaffen werden kann. Laut dem Haaner Architekten Jochen Siebel, der die Planung kostenlos für den Verein übernahm, werden Abbruch, Rohbauarbeiten, der Innenausbau, Technik und Nebenkosten zusammen etwa 120 000 Euro betragen.

Für die Finanzierung des Umbaus will der Vereinsvorstand des Haaner TV über die Sparkasse Haan oder über das Sportstätten-Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau bei der NRW-Bank ein weiteres Darlehen aufnehmen. Die Bauzeit soll etwa zehn bis zwölf Wochen dauern und in der zweiten Jahreshälfte 2013 beginnen. Noch vor Weihnachten soll alles fertig sein. Dann verfügt der Haaner TV über 70 weitere Hallenstunden in der Woche und könnte den Raum vor- und nachmittags weitervermieten. Die Einnahmen könnten die Tilgung des Baudarlehens decken.

Insgesamt sinken die Kosten um über 8000 Euro im Jahr. Gleichzeitig stiegen die Einnahmen um 15 540 Euro. "Wir halten es für eine sehr sinnvolle Investition für unseren Sportstandort", sagte Holger Weiss. Die Mitglieder stimmten sogar einem Investitionsrahmen von 160 000 Euro für den Umbau zu. Eine geplante 80 000 Euro teure Photovoltaik-Anlage bei einem Amortisationszeitraum von zwölf bis 15 Jahren für das Dach beschloss der HTV indes noch nicht. Dazu sollen zunächst weitere Pläne ausgearbeitet werden.

www.rp-online.de/hilden

(pjj)