Hilden: Verein will Damen-Team aufstocken

Hilden: Verein will Damen-Team aufstocken

Im SV Hilden Ost spielen bisher Hobbymannschaften Volleyball, und zwar nur mixed. Das soll sich jetzt ändern.

Derzeit hat die Volleyball-Damenmannschaft des SV Hilden Ost acht Mitglieder von 17 Jahren an aufwärts. Für dieses Team suchen Trainer Karl-Heinz Zimmermann und Unterstützer Thomas Bernhardt mehr sportliche Frauen, es soll aufgestockt werden. "Bei uns wird seit 25 Jahren leidenschaftlich Volleyball gespielt", erzählt Zimmermann im Redaktionsgespräch. "Inzwischen sind die Kinder derjenigen dabei, die damals als junge Leute eingestiegen sind."

Mehrere Teams trainieren derzeit, allerdings nur auf Hobbybasis und auch nur Frauen und Männer gemischt - bis auf das erwähnte Damen-Team. Mit dem hat der Trainer viel vor, will zunächst genügend Mitglieder werben und auf ein einheitliches, sportliches Niveau bringen.

Wenn alles so läuft wie geplant, könnte die Mannschaft von September an auch Teil des Leistungssports werden: "Das versuchen wir zu schaffen", schränkt Zimmermann ein und wirbt mit dem Spruch: "Hildens schönster Sport". Dafür hat das Team bei einem besonderen Fotoshooting mitgemacht. "Der Spaß, den wir haben, muss immer im Vordergrund stehen." Das ist auch dem langjährigen Mitglied Bernhardt wichtig zu erwähnen: "Zu uns kann jeder kommen - egal, ob er schon mal Volleyball gespielt hat oder totaler Anfänger ist." 37 Männer und Frauen zähle die Abteilung innerhalb des Sportvereins, und es sollen mehr werden, "in allen Bereichen".

Denn in die Mixes-Teams, die auf unterschiedlichen Niveaus spielen, können jederzeit weitere Spieler aufgenommen und gefördert werden. Wer weiblich und schon etwas weiter ist, für den soll das erwähnte Damen-Team eine Alternative sein. Zimmermann, der die Gruppen schon vor Jahrzehnten als Trainer übernommen hat, hat einen weiteren Plan für die nächsten Monate: "Wir wollen Volleyball für weibliche Flüchtlinge anbieten. Fahrradfahren gibt es, aber das reicht doch lange nicht", sagt er.

Ob und wie das Projekt zustandekommen soll, weiß er noch nicht konkret, da braucht es sicher die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren. Es gebe aber zwei neue Co-Trainer aus dem eigenen Nachwuchs, da seien auch weitere Gruppen vorstellbar.

Zimmermann, der in Monheim lebt, hat selbst früher Volleyball in der Regionalliga gespielt. Apropos Liga: Auch wenn bisher kein Team im Liga-Betrieb steht, richtet die Abteilung doch zwei Turniere im Jahr aus. "Im Frühjahr richten wir das Hilden-Masters aus. Nur in diesem Jahr findet das Masters nicht statt, da wir Gastgeber und Teilnehmer mit zwei Teams unter den letzten acht für den Volleyballverband sind, der bei uns den Bezirksligapokal ausspielt", sagt Bernhardt.

Bei dem Hilden Masters handelt es sich um ein Benefizturnier. Alle Einnahmen kommen einem guten Zweck zugute. Das zweite Turnier ist im November: der St.-Martins-Cup.

Trainiert wird montags und dienstags von 19.30 bis 22 Uhr in der Bezirkssportanlage Bandsbusch sowie donnerstags Am Kalstert. Dort starten Einsteiger mit wenig bis keiner Volleyball-Praxis.

Weitere Informationen unter www.hilden-ost-volleyball.de

(RP)