Hilden: Unbekannter bedroht Hildener mit Brotmesser

Hilden: Unbekannter bedroht Hildener mit Brotmesser

Großer Schrecken für einen 25-Jährigen: Als der Hildener am Mittwoch (27. Dezember) gegen 22.20 Uhr an der Haltestelle "Hilden Süd" am Lindenplatz auf seinen Bus wartete, kam ein unbekannter Mann auf ihn zu. Der bat den 25-Jährigen darum, ihm 2,30 Euro für eine Busfahrt zu schenken. Allerdings hatte der Unbekannte während des gesamten Gespräches ein etwa 20 Zentimeter langes Küchenmesser offen in seiner Hand.

Der Hildener händigte dem Täter daraufhin sein zu diesem Zeitpunkt einzig vorhandenes Bargeld im Wert von 1,80 Euro aus. Damit zeigte sich jedoch der betrunkene und verwirrt wirkende Unbekannte nicht zufrieden. Um die Situation nicht eskalieren zu lassen, flüchtete der Hildener in einem günstigen Augenblick in Richtung St.-Konrad-Allee und alarmierte von dort aus die Polizei. Der Straftäter entfernte sich zu Fuß in Richtung Talstraße.

Die Polizei spürte den Flüchtigen jedoch nur wenige Minuten später am Bahnhof Hilden Süd auf und nahm ihn vorläufig fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,8 Promille. Bei seiner ersten Befragung räumte der Festgenommene seine "Bitte um Bargeld" zwar ein, bestritt jedoch, mit dem Brotmesser sein Opfer bedroht zu haben. Dieses Brotmesser hatte die Polizei bei ihm sicher gestellt.

  • Hilden : Seit 110 Jahren gibt's den Martinsbrauch in Hilden-Süd

Die Hildener Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den ebenfalls 25 Jahre alten, aus Detmold stammenden Beschuldigten ein. Die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf stufte die Tat als räuberische Erpressung ein. Gleichzeitig ordnete sie die Entnahme einer Blutprobe an. Anschließend wurde der Beschuldigte in das Mettmanner Polizeigewahrsam eingeliefert, wo er seinen Rausch ausschlief.

Mehr von RP ONLINE