Tipps für Entdecker in den Herbstferien rund um Hilden und Haan

Hilden : Tipps für Entdecker: Lernen und Staunen

Nicht nur in der Schule, auch in Museen und anderen Einrichtungen kann man viel lernen. Wir geben Tipps.

Fabry-Museum Wilhelm Fabry (160-1634) war einer der ganz großen Ärzte Deutschlands. Eigentlich hieß er Wilhelm Schmied/Schmidt. Der Hildener gilt als Begründer der wissenschaftlichen Chirurgie. Chir­ur­gen oder Wund­ärz­te galten zu seiner Zeit noch als Handwerker. Sie be­han­del­ten Wun­den und Kno­chen­brü­che, Ab­szes­se, Er­frie­run­gen, Hämorrhoiden, Tu­mo­ren oder Ver­bren­nun­gen, nah­men aber auch Am­pu­ta­tio­nen vor. Ärzte wurden an der Universität mit Vorlesungen ausgebildet. Sie waren häufig reine Theoretiker und hatten – mit Verlaub – von Medizin nicht die meiste Ahnung. Noch bis 27. Oktober kann man im Fabry-Museum in Hilden (Benrather Straße 32a) Fabrys großen Spuren folgen. Zu sehen sind viele seiner Schriften – und seiner Handwerkszeuge. Das Fabry-Museum ist in einem Industrie-Denkmal, einer historischen Kornbrennerei, untergebracht. Deshalb ist ein Besuch doppelt interessant. Herzstück der Brennerei ist die liegende Einzylinder-Dampfmaschine, die 1887 in der ehemaligen Maschinenfabrik Kirberg & Hüls“ in Hilden als „No. 76“ gebaut wurde. Zur Dampferzeugung dienten zwei mächtige Flammrohrkessel. Wenn die Dampfmaschine – heute mit Elektromotor – bei Führungen in Gang gesetzt wird, sind Erwachsene und Kinder gleichermaßen fasziniert. Durch die Transmissionsanlage wird die Kraft auf den Sackaufzug, die Kornreinigungsanlage, den Elevator, die Schrotmühle, die Transportschnecke, das Rührwerk im Maischbottich und die Süßmaischpumpe übertragen. Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr: 15 - 17 Uhr, Do: 15 - 20 Uhr, Sa: 14 - 17 Uhr, So/Feiertag: 11 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr

Classic Remise Es riecht nach Öl, Gummi und Leder. Mit anderen Worten nach schönen, klassischen Automobilen. Der alte Ringlokschuppen in Düsseldorf-Wersten (Harffstraße 110a) zieht Oldtimer-Freunde magisch an. Dort können sie alte Automobile bewundern. Und das kostenfrei. Die Classic Remise bietet Unterstellplätzen für alte Fahrzeuge sowie eine Palette von Fachfirmen für Oldtimer. Die automobilen Schönheiten werden in Glasgaragen oder auf einer großen Ausstellungsfläche präsentiert. In der Remise gibt es ein Restaurant. Eine kleine Ausstellung im ersten Stock erinnert an die beeindruckende Vielfalt von Motorrad-, Auto- und Lkw-Herstellern, die es im Rheinland gab. Ein Ausflugsziel für Familien, gerade bei schlechtem Wetter. Öffnungszeiten montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr, sonn- und feiertags von 10 bis 20 Uhr.

Metall-Werkstatt Wer schon immer mal Metall bearbeiten wollte, kann dies in der „Metall!“-Besucherwerkstatt des LVR-Industriemuseum Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen (Merrscheider Straße 289-297) tun. Dann können Familien, Schulklassen und Feriengruppen bis zum 8. November mit Hammer, Säge und Bohrer, mit Graviergerät und Spraydosen Aluminium- und Kupferprofile bearbeitet. Es können beispielsweise Schlüsselanhänger oder Fantasiefiguren erstellt werden. Das Museumsteam vermittelt die nötigen handwerklichen Kompetenzen und betreut die Besucher während der Arbeit. Darüber hinaus lädt ein Experimentierfeld zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Familien können während der Herbstferien ohne Anmeldung täglich im Rahmen der Öffnungszeiten in der Besucherwerkstatt tätig werden und während der Schulzeit täglich ab 14 Uhr. Gruppen werden um Anmeldung gebeten unter Telefon 02234 9921-555 oder info@kulturinfo-rheinland.de.

Textilfabrik Cromford Die Baumwoll-Spinnerei in Ratingen Cromfordr Allee 24) gilt als die erste Fabrik auf dem europäischen Kontinent. 1783/84 hat sie der Wuppertaler Unternehmer Johann Gottfried Brügelmann errichtet. Das Know-how hat er sich illegal über Industrie-Spionage verschafft. Brügelmann wurde einer der erfolgreichsten Unternehmer im Bergischen Land und lieferte sein Garn bald an Kunden in ganz Deutschland. Vom aufwendigen Lebensstil der Fabrikantenfamilie zeugt das prachtvolle Herrenhaus. Und nebenan, in der fünfstöckigen „Hohen Fabrik“, können Besucher erleben, wie hart, gefährlich und schrecklich der Arbeitsalltag für Frauen und Kinder war an den Maschinen mit ihren scharfen Zähnen, offenen Getrieben und Treibriemen. Am besten erlebt man das interessante Industrie-Museum bei einer Führung. Ein tolle Erlebnis für Familien mit älteren Kindern.

Schifffahrtsmuseum Das Museum der deutschen Binnenschifffahrt in Duisburg (Apostelstraße 84) ist Deutschlands größtes Museum dieser Art. Es ist in einem originalgetreu restaurierten Jugendstil-Hallenbad untergebracht. Und liegt direkt am größten Binnenhafen Europas und am Rheinstrom. Präsentiert wird die Geschichte der Binnenschifffahrt von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Auf drei Etagen mit vielen echten Exponaten auch multimedial. Hier können Familien viele Stunden verbringen. Und hinterher vielleicht gemeinsam eine Schiffstour durch den Duisburger Hafen machen. Dann wird das Ganze zu einem spannenden Tagesausflug. www.binnenschifffahrtsmuseum.de

Die Classic Remise in Düsseldorf-Wersten ist nicht nur ein Tipp für verregnete Tage. Foto: Endermann, Andreas (end)
Am besten lernt man die Textilfabrik Cromford in Ratingen mit einer Führung kennen. Foto: RP/Stefan Arendt
Stellvertretender Museumsleiter Bernd Morgner (r.) erklärt Schülern die Dampfmaschine im Fabry-Museum. Foto: Thomas Bernhardt. Foto: Thomas Bernhardt
Der Streichelzoo im Südpark in Wersten ist bei Familien sehr beliebt. Foto: Endermann, Andreas (end)

Streichelzoo Kinder lieben den Streichelzoo im Südpark in Düsseldorf-Wersten. Schweine, Schafe, Ziegen, Enten, Kaninchen, Gänse und Hühner freuen sich über Besuch. Der Streichelzoo liegt am Eingang Werstener Straße (Parkplätze). Dort finden Besucher auch ein familien- und kinderfreundliches Café mit großer Terrasse, einem schönen Spielplatz, Mini-Golf-Anlage, Bio-Bäckerei, Bio-Hofladen. Äpfel und Möhren für die Tiere dürfen inzwischen nicht mehr mitgebracht werden, dafür kann man gegen eine kleine Gebühr an Futterautomaten artgerechtes Trockenfutter kaufen. Eintritt frei. Adresse: In den großen Banden 58-60, Düsseldorf. Telefon: 0211 882584-4017.

Mehr von RP ONLINE