1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Strom wird 176 Euro teurer

Hilden : Strom wird 176 Euro teurer

Die Stadtwerke Hilden müssen 2013 die erhöhten gesetzlichen Umlagen an ihre Kunden weiterreichen. Für Haushalte verteuert sich Strom um 176 Euro im Jahr und mehr. Alle Kunden werden angeschrieben.

Auf einen Musterhaushalt mit 4000 Kilowattstunden Strom-Jahresverbrauch kommt im Tarif "hilden Stromfix 2012/2013" eine Mehrbelastung von 176 Euro im Jahr zu. Das entspricht einer Kostensteigerung von 18 Prozent, rechnet Hildens Stadtwerke-Chef Hans-Ullrich Schneider vor. Er weiß, wie das bei vielen Kunden ankommt: "Wir haben nur etwa 25 Prozent Anteil an den Gesamtkosten zu vertreten, bekommen aber 100 Prozent Prügel für die Preissteigerung ab."

Der Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland ist mit enormen Anstrengungen verbunden. Und mit Mehrbelastungen für die Verbraucher. Die gesetzlich festgelegten Umlagen (Erneuerbare-Energien-Umlage, Umlage nach Paragraf 19 Stromnetzentgeltverordnung, Kraft-Wärme-Koppelung-Aufschlag, Offshore-Entschädigungsumlage, Netznutzungsarbeitspreis, Staatsquote) verteuern den Strom im kommenden Jahr um 4,685 Cent brutto pro Kilowattstunde, haben jetzt die Stadtwerke Hilden ausgerechnet.

Deshalb tritt der kommunale Versorger die Flucht nach vorn an. Alle etwa 30 000 Kunden werden in den kommenden Wochen angeschrieben. Ihnen wird detailliert und nachvollziehbar vorgerechnet, wer für welche Kostensteigerungen verantwortlich ist. Bei dem angeführten Beispiel mit dem Tarif "hilden Stromfix 2012/2013" haben die Stadtwerke Hilden ihren Anteil an den Gesamtkosten sogar um neun Euro auf 320 Euro reduziert. "Durch günstigen Einkauf beim Strom", erläutert Vertriebsleiter Oliver Schläbitz. Das könne die gesetzlich verordneten Mehrbelastungen aber bei weitem nicht kompensieren.

  • Fragen & Antworten zu Netzkostenbefreiung : Steigender Strompreis heizt Streit an
  • Jeder Fünfte von Armut betroffen : Wahlkampfthema Gerechtigkeit
  • Energiewende in Deutschland : Neue Regeln für Ökostrom geplant

Musterkunden (4000 Kilowattstunden Jahresverbrauch) mit dem Tarif "hilden stromonline" 2010 (2010, 2011 und 2012 keine Preisänderung) müssen wegen der Energiewende im kommenden Jahr 183 Euro mehr zahlen. Die Stadtwerke haben ihren Kostenanteil dabei um vier auf 269 Euro gesenkt.

Bei Kunden mit dem Tarif "hilden Stromfix 2010" beträgt die Mehrbelastung sogar 218 Euro im Jahr: 192 Euro davon gehen auf das Konto der gesetzlichen Umlagen, 26 Euro auf das Konto der Stadtwerke. In den Jahren 2010, 2011 und 2012 profitierten diese Kunden von unveränderten Preisen.

Das können die Stadtwerke nach eigenen Angaben im kommenden Jahr nicht mehr einhalten. Deshalb werden alle 3300 Kundenverträge gekündigt. "Wir bereichern uns nicht", betont der Stadtwerke-Chef. Die gesetzlichen Umlagen seien für alle Energieanbieter in Deutschland gleich. Der Netznutzungsarbeitspreis (den Stadtwerken Hilden gehört das Stromnetz in Hilden) sei von der Landesregulierungsbehörde gesetzlich festgesetzt worden; er steigt von 4,2 Cent auf 5,9 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr.

Um wie viel sich die gesetzlich vorgeschriebene Strom-Grundversorgung (Tarif "hilden Strom klassik 2012") verteuert, stehe noch nicht fest. Der Anstieg werde sich aber im gleichen Rahmen bewegen müssen, so Schneider.

(RP/rl)