1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Trinkwasser: Stadtwerke Hilden geben Tipps bei Stillstand in Wasserleitungen

Trinkwasser : Stadtwerke Hilden geben Tipps bei Stillstand in Wasserleitungen

Auf das Lebensmittel Nummer 1 ist auch in der Krise Verlass: Trinkwasser kommt stets in einwandfreier Qualität am Hausanschluss an. Dafür haben die Stadtwerke Hilden mit ihren Mitarbeitern Abläufe verändert und sich so organisiert, dass die Pflege und Wartung des Trinkwassernetzes reibungslos läuft und gleichzeitig die Mitarbeiter größtmöglich geschützt werden.

Die Regelungen zur Bekämpfung des Corona-Virus bringen es mit sich, dass manche Geschäftsräume, Hotels und öffentliche Einrichtungen nicht so wie üblich genutzt werden. Betrifft der Stillstand auch die Trinkwasserleitungen, können sich dort unerwünschte Keime bilden. Frischwasser muss jedoch in Bewegung sein, um auch frisch zu bleiben. Aus diesem Grund empfehlen die Stadtwerke Hilden den Eigentümern und Betreibern von derzeit kaum oder gar nicht genutzten Gebäuden, einmal pro Woche alle Wasserhähne zu öffnen und das Wasser laufen zu lassen, bis es eine gleichbleibende Temperatur hat. Auch ungenutzte Duschen oder Toiletten sollten durchgespült werden. So wird das Wasser in den Gebäudeleitungen ausgetauscht und verhindert, dass sich Keime vermehren können. Die Stadtwerke Hilden schließen sich damit einer Empfehlung des NRW-Umweltministeriums an. Wasserversorger liefern einwandfreies Trinkwasser bis zum Hausanschluss. Dahinter sind Eigentümer und Betreiber gefordert, die Qualität des Trinkwassers in ihren Leitungen zu sichern. Einmal die Woche durchzuspülen reicht während der Nutzungspause aus.