1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Stadtpark wird behutsam verändert

Hilden : Stadtpark wird behutsam belebt

Mehrere Jahre ist diskutiert und geplant worden. Jetzt beginnt die Umgestaltung des Stadtparks. Er ist für Hilden ein grüner Schatz.

Land und Bund übernehmen mit 735.000 Euro gut die Hälfte der Kosten (1,47 Millionen Euro). Der Stadtpark ist das Herzstück des Innenstadt-Projekts – und eine Riesenchance für die Stadt. Weil der Stadtpark ein vergessener Schatz ist, der jetzt gehoben wird. Die Struktur der Grünanlage bleibt erhalten. Sie wird nur an bestimmten Stellen erneuert. „Der Park ist in einzelnen Bereichen zugewachsen“, berichtet Harald Mittmann, Leiter des Tiefbau- und Grünflächenamtes. Durch behutsames Auslichten sollen wieder Ein- und Ausblicke möglich werden. „Der Stadtpark ist ein wirklich toller, vielseitiger Park“, unterstreicht Projektleiter Jens Brockhaus: „Mit Weitblick wird das viel besser zur Geltung kommen.“ Der Rückschnitt beginnt ab Freitag, 8. Februar. Die Arbeiten müssen bis Ende Februar beendet sein. Denn dann beginnt die Brutzeit der Vögel.

Der Stadtpark soll attraktiver, aber nicht völlig umgekrempelt werden. Der erste Bauabschnitt umfasst den südlichen Teil. Das Gartenband und der Spielplatz entlang der Hofstraße werden modernisiert. Hildens Jugend bekommt hier eine chillige Lounge – mit Hängematten, Slackline und Wiesenpark. Der neuen Waldspielplatz wird ein Highlight: mit großem Baumhaus, Reifenschaukel, einer Spielskulptur zum Klettern und Balancieren und einer Nestschaukel. Der Kiosk erhält eine barrierefreie Toilette.

  • 2019 zog der Heilige St. Martin,
    Hilden : Bürgerverein Nord richtet keinen Martinszug aus
  • Spannend: Produktion eines Stollens in der
    Hilden : Schüler begegnen lokalen Unternehmen
  • Trickbetrüger nutzen statt des Telefons neuerdings
    Hilden : Trickbetrüger erbeuten Geld mit falscher WhatsApp

„Wir beschränken die Fällarbeiten auf das zwingend notwendige Maß“, verspricht die städtische Gartenbautechnikern Elke Halm: „Für die gefällten Bäume pflanzen wir innerhalb des Parks Ersatz.“ Die ersten Jungbäume sollen bereits im Herbst gesetzt werden. Dann will die Stadt auch die Ausschreibung für den zweiten Bauabschnitt auf den Weg bringen.

Ursprung des Stadtparks ist der ehemalige private Villengarten der Textilunternehmerfamilie Spindler aus dem 19. Jahrhundert. Die Hauptverwaltung des Paul-Spindler-Werks lag an der Klotzstraße im heutigen „Hotel am Stadtpark“, das Werk befand sich an der Hochdahler Straße/Ecke Hummelsterstraße gegenüber vom alten HAT-Platz (heute städtisches Wohn- und Pflegeheim).1970 wurde das Unternehmen aufgelöst. 1972 erwarb die Stadt das Areal und machte daraus einen Stadtpark. Dort stehen viele wertvolle Gehölze. Die Klotzstraße/Benrather Straße schneiden den Park von der Fußgängerzone Mittelstraße ab. Dieser Übergang soll auch umgestaltet werden, um die schöne Grünanlage besser mit der Innenstadt zu verbinden.